Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

timbrieren

Grammatik Verb · timbriert, timbrierte, hat timbriert
Worttrennung tim-brie-ren · timb-rie-ren
Wortzerlegung Timbre -ieren
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Musik mit einer bestimmten Klangfarbe versehen; einer Sache ein bestimmtes Timbre verleihen

Typische Verbindungen zu ›timbrieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›timbrieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›timbrieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unverwechselbar schillernd timbriert, emotional unmittelbar, warm strömend und golden glänzend strahlt sein tragfähiger Tenor. [Die Welt, 19.11.2005]
Leise ist seine Stimme, fein timbriert, zwischen die Sätze platziert er nachdenkliche Pausen. [Die Zeit, 22.07.2004, Nr. 31]
Nein, seine Gentlemanstimme bleibt immer fein und fern, sanft und fast heiser timbriert. [Die Zeit, 11.11.1983, Nr. 46]
Dunkel timbriert die Streicher, von denen sich die Holzbläser, solange sie nicht solistisch spielen, kaum abheben. [Süddeutsche Zeitung, 27.05.2003]
Die Stimmen – beide Konzertgeberinnen fingen Sopran – sind leidlich geschult und auch angenehm timbriert. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.02.1906]
Zitationshilfe
„timbrieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/timbrieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tilten
tilgungsfrei
tilgen
tilgbar
tigroid
timbriert
timen
timid
timide
timokratisch