titulieren

GrammatikVerb · tituliert, titulierte, hat tituliert
Aussprache
Worttrennungti-tu-lie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›titulieren‹ als Erstglied: ↗Titulierung
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmdn. mit einem Titel anreden
Beispiele:
jmdn. (mit) Herr Doktor titulieren
der Hochstapler hatte sich (als, mit) Baron titulieren lassen
es war üblich, die Frau eines Geheimrats (als, mit) Frau Geheimrat zu titulieren
abwertendjmdn. einen Lümmel, eine dumme Gans titulieren (= jmdn. so nennen, beschimpfen)
2.
etw., besonders ein (literarisches) Kunstwerk, mit einer Überschrift, einem Titel versehen, betiteln
Beispiel:
er schlug vor, den Band »Versuche und Proben« zu titulieren
umgangssprachlich etw. als etw. bezeichnen
Beispiel:
weil sie gestern was Böses getan hat, das sich allerdings auch ganz harmlos als faux-pas, als Ausrutscher titulieren ließe [DodererLederbeutelchen183]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Titel · betiteln · titulieren
Titel m. ‘Bezeichnung von Rang, Stand, Amt, Würde einer Person, kennzeichnender Name eines Buches, einer Schrift, eines Kunstwerkes’, ahd. titula f. ‘Strich, Tüpfelchen, Überschrift’ (8. Jh.), titul m. ‘Inschrift, Strich, Schriftzug’ (9. Jh.), mhd. tit(t)el m. ‘Überschrift, Name eines Buches, einer Dichtung’, frühnhd. auch ‘unterscheidende oder auszeichnende Benennung einer Person’ sowie ‘Vorwand, Grund, Recht, unter dem etw. in Anspruch genommen wird’, entlehnt aus lat. titulus ‘Aufschrift, Inschrift, Ehrenname, Ehre, Vorwand’, spätlat. ‘Rechts-, Buchtitel’. Einfluß von afrz. title m. (frz. titre) ist möglich. betiteln Vb. ‘einen Titel geben’ (1. Hälfte 17. Jh.); vgl. spätmhd. titelen. titulieren Vb. ‘mit einem Titel versehen, mit Titel anreden’, mhd. titulieren, aus gleichbed. spätlat. titulāre.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden als / mit etwas) titulieren · ↗(jemanden als etwas) hinstellen · ↗deklarieren (zu / als) · ↗nennen  ●  bezeichnen als  Hauptform · ↗(jemanden als etwas) apostrophieren  geh. · ↗(jemanden etwas) heißen  geh., veraltet
Synonymgruppe
anzeigen · ↗bezeichnen · ↗darstellen · ↗signifizieren · titulieren

Typische Verbindungen zu ›titulieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›titulieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›titulieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seiner aktiven Zeit wehrte er sich dagegen, als "konservativ" tituliert zu werden.
Die Zeit, 24.05.2010, Nr. 21
Ich habe es jedenfalls immer als dumm empfunden, mich als Österreicher zu titulieren.
Süddeutsche Zeitung, 04.04.2001
Der "Duke" wird als "Duke" tituliert, seine Frau ist "Duchess".
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 451
Er selbst hörte es nicht ungern, wenn er »Meister« tituliert wurde.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Ich tituliere das etwas um, und zwar in einen Wunsch.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 23.09.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„titulieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/titulieren>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Titulatur
Titularprofessor
Titularbischof
Titular
Tittelchen
Titulierung
titulo pleno
Titulus
Titus
Tituskopf