totschießen

Alternative Schreibungtot schießen
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungtot-schie-ßen ● tot schie-ßen
Wortzerlegungtotschießen
Rechtschreibregeln§ 34 (2.1)
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. erschießen
Beispiel:
er wurde mit einer Pistole totgeschossen
sich totschießenSelbstmord durch Erschießen begehen
Beispiel:
der Lebensmüde schoss sich tot

Thesaurus

Synonymgruppe
abschießen · ↗erschießen · ↗niederschießen · totschießen  ●  abballern  ugs. · ↗abknallen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · ↗umnieten  ugs. · ↗wegknallen  ugs. · ↗wegpusten  ugs., salopp · über den Haufen schießen  ugs.
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›totschießen‹, ›tot schießen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass man so etwas doch nicht tut, wie sich totzuschießen, muss da gar nicht erst gesagt werden.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.2003
Ich werde doch nicht dritten Personen sagen, daß ich mich totschießen werde.
Friedländer, Hugo: Ein Liebesdrama im Berliner Tiergarten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 8070
Sie hatten sich nicht gegenseitig totgeschossen, aber das Militärkabinett hatte alle drei abgeschlachtet und verabschiedet.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 27436
Tage später wurde es im Wald, wohin es sich zurückgezogen hatte, mit einem Wildschwein verwechselt und totgeschossen.
Die Zeit, 06.06.2011, Nr. 23
Allert fühlte voll Empörung, daß er nicht die mindeste Lust habe, sich totschießen oder schwer verwunden zu lassen.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3272
Zitationshilfe
„totschießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/totschie%C3%9Fen>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tot saufen
tot rasen
tot prügeln
tot pochen
tot peitschen
tot schlagen
tot stechen
tot stellen
tot trampeln
tot treten