totalisieren

GrammatikVerb
Worttrennungto-ta-li-sie-ren
Wortzerlegungtotal-isieren

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [Bankwesen, veraltet] zusammenzählen
  2. 2. [selten] [bildungssprachlich] unter einem Gesamtaspekt betrachten, zusammenfassen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Bankwesen, veraltet zusammenzählen
2.
selten, bildungssprachlich unter einem Gesamtaspekt betrachten, zusammenfassen

Verwendungsbeispiele für ›totalisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute hat sich die Arbeitszeit zu der Zeit schlechthin totalisiert.
Die Zeit, 23.06.2013, Nr. 25
Sie hat sich dafür hergegeben, den Ruf nach Wiedervereinigung, der in den beiden Staaten wohl immer schon eine Mehrheit hatte, zu totalisieren.
konkret, 1990
Des Dienstes ewig gleichgestellte Uhr wurde in keiner anderen Utopie mit so wenig Überdruß totalisiert, mit so viel Vergötzung der Exaktheit.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 121
Berlin und die Konfrontation mit den Problemen Ostdeutschlands werden nicht dazu dienen, das Panorama der ostdeutschen Misere zu totalisieren.
Die Zeit, 19.07.1991, Nr. 30
Zitationshilfe
„totalisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/totalisieren>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totalisator
Totalerhebung
Totale
totalbeschädigt
Totalausverkauf
Totalisierung
totalitär
Totalitarismus
Totalitarismusforschung
Totalitarismustheorie