totenstill

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungto-ten-still
WortzerlegungTotestill
eWDG, 1976

Bedeutung

vollkommen still
Beispiele:
eine totenstille Nacht
im Hause war es totenstill

Thesaurus

Synonymgruppe
(ganz) leise · (ganz) still · totenstill  ●  ↗mucksmäuschenstill  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›totenstill‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Kind schluchzte noch einmal auf, dann war es wieder totenstill.
Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 39
Es war totenstill, und die Luft kühlte immer mehr ab.
Die Welt, 09.06.2001
Als Herr W. fünf Jahre alt war, ist seine Welt totenstill geworden.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.1998
Und dann war es auf einmal still im Salon, totenstill.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 370
Nach dem Herunterkommen fand er die große Stube schon finster, den ganzen Hof totenstill.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 258
Zitationshilfe
„totenstill“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/totenstill>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totenstarre
totenstarr
Totenstadt
Totensonntag
Totenschrein
Totenstille
Totentanz
Totentempel
Totentrompete
Totentuch