totmachen

Alternative Schreibung tot machen
Grammatik Verb
Worttrennung tot-ma-chen ● tot ma-chen
Wortzerlegung  tot machen
Rechtschreibregeln § 34 (2.1)
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. töten
salopp, übertragen sich (für jmdn.) totmachen (= sich (für jmdn.) zugrunde richten)
Beispiel:
für seine Familie macht er sich noch tot

Thesaurus

Synonymgruppe
auslöschen · ermorden · killen · meucheln · tot... · umbringen · ums Leben bringen  ●  (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden  fig. · (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ins Jenseits befördern  fig. · töten (absichtlich)  Hauptform · zum Schweigen bringen  fig. · zur Strecke bringen  fig. · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · abmurksen  ugs. · abservieren  ugs., salopp, fig. · ausknipsen  ugs., fig., salopp · entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs., fig. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · kaltmachen  ugs. · totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs., fig. · umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen
  • ausmerzen · ausrotten · austilgen · beseitigen · exterminieren · tilgen · vernichten  ●  (etwas) den Garaus machen  ugs. · (etwas) plattmachen  ugs. · plätten  ugs.
  • (den) Tod erleiden · (den) Tod finden · (ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · es gibt (...) Tote · getötet werden · tödlich verunglücken · umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · (jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · draufgehen  ugs., salopp · hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · (seinen) letzten Atemzug tun · ableben · das Zeitliche segnen · erlöschen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · verdämmern · verscheiden · versterben · wegsterben  ●  (die) Augen für immer schließen  verhüllend · (die) Reihen lichten sich  fig. · abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · davongehen  fig. · entschlafen  fig., verhüllend · fallen  militärisch · gehen  verhüllend · heimgehen  fig., verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne (des Lebens) abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · dahinscheiden  geh., verhüllend · den Geist aufgeben  ugs. · den Weg allen Fleisches gehen  geh. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Ewigkeit abberufen werden  geh., fig. · in die Grube fahren  ugs., fig. · in die Grube gehen  ugs. · ins Grab sinken  geh., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · sein Leben aushauchen  geh. · seinen Geist aufgeben  ugs. · seinen Geist aushauchen  geh. · vor seinen Richter treten  geh., religiös, fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • Auftragskiller · Berufskiller · Killer · Profikiller  ●  Auftragsmörder  Hauptform · Hitman  engl. · Assassine  geh., veraltet · gedungener Mörder  geh., veraltet
  • (sinnlos) opfern · hinschlachten · in den sicheren Tod schicken  ●  verheizen  fig. · über die Klinge springen lassen  fig.
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen · niemanden verschonen  ●  einen Vernichtungskampf führen  auch figurativ

Typische Verbindungen zu ›totmachen‹, ›tot machen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›totmachen‹.

Verwendungsbeispiele für ›totmachen‹, ›tot machen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hatte ihn auch mit der Superbombe nicht totmachen können.
Süddeutsche Zeitung, 15.04.2003
Wir müssen den Oberstleutnant totmachen, da haben wir sofort Geld.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Oberstleutnants Roos. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 993
Er riet ihm gleichzeitig, ein gutes Stück Geld in die Hand zu nehmen, um die Sache totzumachen.
Friedländer, Hugo: Ein Presse-Skandal. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 28078
Es könnten auch grausame Jugendliche sein, die einfach mal ein Pferd "totmachen" wollten.
Bild, 03.04.2002
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Wanderwitz habe im Sommer einer Zeitung verraten, dass es für seine Partei darum gehe, das Thema Korruptionsaffäre "totzumachen", sagte Caren Lay.
Die Zeit, 21.11.2007, Nr. 47
Zitationshilfe
„totmachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/totmachen>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
totlaufen
Totlast
Totlage
totlachen
totkriegen
Totmacher
totmalochen
Totmannbremse
Totmannknopf
Totmannkurbel