Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

totreiten

Grammatik Verb
Worttrennung tot-rei-ten
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich bis zum Überdruss behandeln, bereden, über etw. diskutieren

Thesaurus

Synonymgruppe
totreden · zerreden  ●  auswalzen  fig. · bis zum Überdruss durchkauen  variabel, fig. · breittreten (ein Thema)  Hauptform, fig. · breitwalzen  fig. · totreiten  fig. · zu Tode reiten  fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›totreiten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder man haut das Zeug ohne jede Entwicklung raus, bis man sich selbst totgeritten hat. [Die Zeit, 29.08.2007, Nr. 36]
Das ist wie bei einer guten Stripperin: die Masse schreit sich besoffen – am Ende einfach totgeritten. [Bild, 28.08.1998]
Ein Pferd, das am Boden liegt, soll man nicht totreiten. [Süddeutsche Zeitung, 04.10.1995]
Erst wenn eine Koalition mit FDP, Grünen und SPD totgeritten sei, sei eine große Koalition der SPD parteiintern zu verkaufen. [Die Welt, 24.09.2005]
Eine lange Reihe von ergiebigen Büchern und Ausstellungen hat diese Spiegelungen in allen Facetten erkundet, am Ende die Thematik aber totgeritten. [Süddeutsche Zeitung, 14.12.2000]
Zitationshilfe
„totreiten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/totreiten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
totreden
totrasen
totrackern
totprügeln
totpochen
totsagen
totsaufen
totschießen
totschlagen
totschreien