trampeln

Grammatik Verb · trampelt, trampelte, hat/ist getrampelt
Aussprache 
Worttrennung tram-peln
Wortbildung  mit ›trampeln‹ als Erstglied: Trampelloge · Trampelpfad · Trampeltier
 ·  mit ›trampeln‹ als Letztglied: Getrampel · austrampeln · betrampeln · heraustrampeln · hereintrampeln · herumtrampeln · niedertrampeln · tot trampeln · tottrampeln
 ·  mit ›trampeln‹ als Grundform: Trampel · zertrampeln
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich, abwertend mit festen, schwerfälligen Schritten gehen (und dabei etw. zerstören)
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiel:
bei der Flucht aus dem brennenden Gebäude wurden einige Menschen zu Boden, zu Tode getrampelt
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
er kam mit schmutzigen Stiefeln in das Zimmer getrampelt
durch die Beete trampeln
2.
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
a)
seiner Wut durch schnelles und wiederholtes Stampfen mit den Füßen Ausdruck geben
Beispiel:
das Kind trampelte (vor Wut) mit den Füßen
b)
Beispiele:
sich [Dativ] den Schnee von den Füßen, Schuhen trampeln (= durch festes und wiederholtes Auftreten versuchen, den anhaftenden Schnee zu entfernen)
sich [Dativ] die Füße warm trampeln (= durch festes und wiederholtes Auftreten versuchen, die kalten Füße zu erwärmen)
3.
(Beifall) trampelnmit den Füßen laut und wiederholt auf den Boden stampfen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiel:
nach dem glanzvollen Konzert wurde lange getrampelt (= unter Studenten üblich gewesene und zum Teil noch übliche Sitte zur Begrüßung des Dozenten)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

trampeln · trampen1 · Trampel · Trampeltier
trampeln Vb. ‘mit derben, schwerfälligen Schritten gehen, wiederholt mit den Füßen laut auf den Boden stampfen’ (15. Jh.), Iterativbildung zu seltenerem, auf Grund seines lautmalenden Charakters über das gesamte dt. Sprachgebiet in unverschobener Form bezeugtem trampen1 Vb. ‘mit den Füßen stampfen’ (15. Jh.), das ablautend neben einem in got. anatrimpan ‘bedrängen’ überlieferten starken Verbum steht. Vgl. auch mnd. nl. trampen, mnl. tramperen; zu Herkunft, Verwandtschaft und Bildungsweise s. Treppe. Trampel m. n. ‘ungeschickter, schwerfälliger Mensch’ (17. Jh.), aus dem Verb rückgebildet. Trampeltier n. (umgangssprachlich) ‘plumper, schwerfälliger Mensch’, auch ‘Kamel’ (16. Jh.), danach in bewußter Unterscheidung zum einhöckrigen Dromedar ‘zweihöckriges Kamel’ (seit 1793, Nemnich); zur sprachlichen Entwicklung s. Dromedar.

Thesaurus

Synonymgruppe
geräuschvoll gehen · stapfen · tapsen · trampeln · trapsen
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›trampeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›trampeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›trampeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Jahr später wird er seine Frau zu Tode trampeln. [konkret, 1993]
Die anderen über mir trampeln immer, das finde ich sehr blöd. [Süddeutsche Zeitung, 24.03.2003]
Das Band schmeiße ich in die Ecke und trampele darauf rum ", giftete er. [Süddeutsche Zeitung, 12.08.2002]
Sie klatschen bei den Soli mittendrin, und schließlich trampeln sie. [Die Welt, 07.03.2001]
Junge Männer trampeln wie von Sinnen auf die zerborstene Statue. [Bild, 10.04.2003]
Zitationshilfe
„trampeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trampeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trallalala
trallala
tralla
traktieren
traktabel
trampen
tranceartig
tranchieren
tranig
tranquillamente