trauervoll

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungtrau-er-voll
Wortzerlegungtrauern-voll
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben voller Trauer
Beispiele:
trauervoll lächeln
sie sah ihn trauervoll an
ein trauervolles Gedicht

Verwendungsbeispiele für ›trauervoll‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Charlotte blieben trauervolle Jahre und ein schüchtern genossener Ruhm als Bestsellerautorin.
Die Zeit, 10.04.1995, Nr. 15
Und trauervoll deutete der Präsident sogar die Möglichkeit seiner Abdankung an.
Die Zeit, 22.03.1974, Nr. 13
Der Eindruck trauervoller Askese stellte sich trotzdem nicht ein, abgemagert aufs Skelett wirkte dieses Theater nie.
Der Tagesspiegel, 16.05.2002
Es ist ein trauervoller Abgesang auf die hohe künstlerische Blüte von sakralen Bildern und sakraler Bildnerei, die durch bilderfeindliche Reformatoren vernichtet wird.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.1995
Nach dem Dichter und seinem Verhältnis zu Friederike befragt, seufzte eine alte Zeitzeugin tief und berichtete ausführlich und trauervoll von Friederikes Leid nach Goethes Verschwinden.
Die Welt, 30.09.2000
Zitationshilfe
„trauervoll“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trauervoll>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trauertag
Trauerstaat
Trauerspiel
Trauerschwan
Trauerschleier
Trauerweide
Trauerzeit
Trauerzirkular
Trauerzug
Trauf