trinken

GrammatikVerb · trank, hat getrunken
Aussprache
Worttrennungtrin-ken
Wortbildung mit ›trinken‹ als Erstglied: ↗Trinkbecher · ↗Trinkbranntwein · ↗Trinkbruder · ↗Trinkei · ↗Trinker · ↗Trinkerei · ↗Trinkflasche · ↗Trinkgefäß · ↗Trinkgelage · ↗Trinkgeld · ↗Trinkgewohnheit · ↗Trinkglas · ↗Trinkhalm · ↗Trinkhorn · ↗Trinkkur · ↗Trinklied · ↗Trinkmilch · ↗Trinkreife · ↗Trinkröhrchen · ↗Trinkschale · ↗Trinkspruch · ↗Trinkstrohhalm · ↗Trinkstube · ↗Trinksucht · ↗Trinkwasser · ↗trinkbar · ↗trinkfertig · ↗trinkfest · ↗trinkfreudig · ↗trinkselig
 ·  mit ›trinken‹ als Letztglied: ↗abtrinken · ↗antrinken · ↗austrinken · ↗durcheinandertrinken · ↗durchtrinken2 · ↗durchtrinken1 · ↗eintrinken · ↗herumtrinken · ↗hineintrinken · ↗hintertrinken · ↗hinuntertrinken · ↗nachtrinken · ↗tottrinken · ↗volltrinken · ↗wegtrinken · ↗weitertrinken · ↗zutrinken
 ·  mit ›trinken‹ als Grundform: ↗Getränk · ↗Trinken · ↗betrinken · ↗ertrinken · ↗vertrinken
eWDG, 1976

Bedeutung

Flüssigkeit zu sich nehmen, sich Flüssigkeit zuführen
a)
Beispiele:
langsam, bedächtig, genießerisch, mit kleinen Schlucken, hastig, gierig, in großen, vollen, langen Zügen trinken
viel, wenig, gut essen und trinken
etw. heiß, nicht zu kalt, angewärmt trinken
sich satt trinken
der Säugling trinkt gierig (= saugt gierig an der Mutterbrust)
jmdm. zu trinken geben
jmdn. trinken lassen
er trank aus einem Glas, Becher, Krug
aus dieser Tasse trinkt es sich so schlecht
die Spatzen trinken aus der Wasserpfütze
wir tranken (das Bier) gleich aus der Flasche, (das Quellwasser) aus der hohlen Hand
wer hat (etwas) von dem Saft getrunken?
(ein Glas) Wasser, Selters, Limonade, Sekt, Wein, Wodka trinken
ein Gläschen Likör, einen Schoppen (Wein) trinken
das Kind will seine Milch nicht trinken, trinkt gerne Kakao
Katzen trinken Milch
(eine Tasse, ein Kännchen) Kaffee, Tee trinken
wir haben noch nicht Kaffee getrunken (= die Zwischenmahlzeit am Nachmittag, das erste Frühstück eingenommen)
salopp abwarten und Tee trinken! (= haben wir Geduld!)
er trank (nur) einen Schluck (davon)
er will keinen Tropfen (Alkohol) mehr trinken
er trinkt den Saft wie Wasser
er trank gern ein Gläschen (Wein)
wir trinken noch ein Glas, eine Flasche (Bier, Wein)
sie wollen heute Abend ein (Glas) Bier trinken gehen
er hat ein Glas zu viel getrunken (= er ist angeheitert, hat sich betrunken)
umgangssprachlich, scherzhaft er hat (ein Glas, eins, einen) über den Durst getrunken (= er ist angeheitert, hat sich betrunken)
umgangssprachlich sein Glas ex trinken
er hat die Flasche leer getrunken
es gab nichts, viel zu trinken
ich möchte (gern, erst einmal) etw. trinken, (lieber, jetzt) nichts trinken
umgangssprachlich, scherzhaft dieser Wein lässt sich trinken (= schmeckt gut)
salopp (mit jmdm.) einen, eins (= ein Glas Bier, Schnaps) trinken
auf jmds. Wohl, Gesundheit trinken
sprichwörtlich Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen
(mit jmdm.) Brüderschaft trinkensich vornehmen, du zueinander zu sagen
Beispiel:
er hat mit seinen Kollegen gestern Abend Brüderschaft getrunken
dichterisch, bildlich
Beispiele:
die trockene Erde trinkt den Regen
Emma war die erste, die mir ... den Becher der Lust zu trinken gab [HesseSteppenw.4,397]
gehoben, übertragen etw. (in sich) trinkenetw. begierig, voll in sich aufnehmen, einsaugen, intensiv genießen
Beispiele:
er trank die würzige Luft, das Licht der Sonne
er trank die Welt, das Leben in durstigen, vollen Zügen
seine Augen, Blicke tranken ihre Schönheit
er trank (= schöpfte) Trost, Kraft, Mut aus dem Anblick der unendlichen Weite des Meeres
Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, / Von dem goldnen Überfluß der Welt! [G. KellerAbendlied]
Er trank in sich das Bild der Stadt [Rom] [Feuchtw.Jüd. Krieg18]
b)
(in großen Mengen) Alkohol zu sich nehmen, zechen
Beispiele:
er hat (die ganze Nacht, wieder) getrunken
er konnte nicht mit dem Auto nach Hause fahren, weil er getrunken hatte
sie tranken, bis sie umfielen
umgangssprachlich er trinkt wie ein Bürstenbinder
er wird sich noch arm, krank, zu Tode, um den Verstand trinken
umgangssprachlich jmdn. unter den Tisch, die Bank trinken (= so lange mit jmdm. zechen, bis er betrunken daliegt)
gewohnheitsmäßig und in zu großen Mengen Alkohol zu sich nehmen
Beispiele:
man sagt, er trinkt
er hat angefangen zu trinken
er trinkt aus Kummer, Verzweiflung
er hat sich aufs Trinken verlegt, kann das Trinken nicht lassen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

trinken · Trinker · Trinkgeld · Trinkspruch · betrinken · betrunken · ertrinken
trinken Vb. ‘Flüssigkeit zu sich nehmen’, ahd. trinkan (8. Jh.), mhd. trinken, asächs. drinkan, mnd. drinken, auch ‘ertrinken’, mnl. nl. drinken, afries. drinka, aengl. drincan, engl. to drink, anord. drekka, schwed. dricka, got. drigkan, germ. *drenkan. Gesicherte außergerm. Anknüpfungen fehlen. Zweifelhaft ist daher auch der Versuch, das gemeingerm. starke Verb als nasalierte Form mit aind. dhrájati ‘gleitet dahin, bewegt sich, fliegt’ zu verbinden und auf eine Wurzel ie. *dhreg̑- ‘ziehen, dahinziehen, gleiten, streifen’, ausgehend von einer Bedeutung ‘mit dem Mund ziehen, einen Zug machen’, zurückzuführen. Handelt es sich (nach de Vries Nl. 137) um ein Substratwort? Trinker m. ‘wer trinkt’, besonders ‘wer regelmäßig und zuviel Alkohol trinkt’, ahd. trinkāri (11. Jh.), mhd. trinkære, trinker ‘Trinker, Säufer’, Nomen agentis zum Verb. Trinkgeld n. ‘Geldsumme, die als Dank für erwiesene Dienste oder über den verlangten Preis hinaus (eigentlich zum Vertrinken) gegeben wird’, mhd. trincgelt ‘Zeche für Getränke, Zechschuld, Geld zum Vertrinken als Belohnung’; auch (seit 1. Hälfte 18. Jh.) ‘Entgelt, dessen Geringfügigkeit im Widerspruch zum geleisteten Dienst steht’. Trinkspruch m. ‘bei festlichem Anlaß vorgetragener Spruch bzw. kurze Rede, die mit einem gemeinsamen Schluck Alkohol bekräftigt wird’ (um 1800). betrinken Vb. reflexiv ‘sich durch Genuß von Alkohol berauschen’ (16. Jh.), mhd. betrinken ‘aus etw. trinken’; betrunken Part.adj. ‘stark berauscht’ (1. Hälfte 17. Jh.), älteres ↗trunken (s. d.) ablösend. ertrinken Vb. ‘im Wasser umkommen’, ahd. irtrinkan (9. Jh.), mhd. ertrinken, auch ‘austrinken, trinken’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) betrinken · (sich) sinnlos betrinken · (viel Alkohol) trinken  ●  ↗feiern  jugendsprachlich, verhüllend · ↗(einen) verlöten  ugs., regional · (einen) über den Durst trinken  ugs., variabel · ↗(sich einen) ballern  ugs. · ↗(sich etwas) genehmigen  ugs. · ↗(sich) abschießen  ugs. · ↗(sich) besaufen  ugs. · (sich) die Hucke vollsaufen  ugs. · (sich) die Kante geben  ugs. · (sich) einen auf die Lampe gießen  ugs., fig. · (sich) einen hinter die Binde kippen  ugs., fig. · (sich) einen zur Brust nehmen  ugs. · (sich) volllaufen lassen  ugs. · (sich) zulaufen lassen  ugs. · (sich) zusaufen  ugs. · ↗(sich) zuschütten  ugs. · ↗bechern  ugs. · bürsteln  ugs., österr. · ins Glas schauen  ugs. · ↗saufen  ugs. · ↗süppeln  ugs. · tschechern  ugs., salopp, ostösterreichisch · ↗zechen  ugs. · zu tief ins Glas schauen  ugs.
Oberbegriffe
  • (sich) einen Schluck genehmigen · Alkohol trinken  ●  (eine Flasche Wein o.ä.) verpitschen  ugs., ruhrdt. · (sich) (die) Kehle anfeuchten  ugs. · (sich) (die) Kehle ölen  ugs. · (sich) (einen) hinter die Binde kippen  ugs. · einen heben  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
trinken [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
  • nippen · ↗schlürfen
  • (sich) einen Schluck genehmigen · Alkohol trinken  ●  (eine Flasche Wein o.ä.) verpitschen  ugs., ruhrdt. · (sich) (die) Kehle anfeuchten  ugs. · (sich) (die) Kehle ölen  ugs. · (sich) (einen) hinter die Binde kippen  ugs. · einen heben  ugs.
  • austrinken · leer trinken · leertrinken
Assoziationen
Synonymgruppe
trinken  ●  ↗(nasser) Alkoholiker (sein)  variabel · ↗alkoholabhängig (sein)  variabel · zur Flasche greifen  fig. · ↗saufen  derb
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(einen) Toast ausbringen · (einen) Trinkspruch ausbringen · ↗anstoßen · auf jemandes Wohl trinken · trinken (auf)  ●  (das) Glas erheben (auf)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkohol Bier Champagner Cocktail Espresso Flasche Glas Kaffee Liter Milch Mineralwasser Rotwein Schluck Schnaps Sekt Tasse Tee Wasser Wein Whisky Wodka austrinken essen gern gerne lieber mal rauchen tanzen viel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›trinken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich hatte so viel getrunken, dass ich aus Versehen den Schalter ausgemacht hatte.
Die Zeit, 27.08.2012, Nr. 35
Ich sage zu ihm, paß mal auf, du solltest auch nicht mit jemandem aus einem Becher trinken, das ist halt besser in der Schule.
Der Spiegel, 24.08.1987
Läßt man den Wein warm werden beziehungsweise die Frau allein trinken?
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 206
So wagte er nicht, sie einzuladen, mit ihm zu trinken.
Koeppen, Wolfgang: Das Treibhaus. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1953], S. 331
Ich trank gehorsam nach jedem Glase Wein von der Milch.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 13
Zitationshilfe
„trinken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trinken>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trinkei
Trinkbrunnen
Trinkbruder
Trinkbrauch
Trinkbranntwein
Trinker
Trinkerei
Trinkerheilanstalt
Trinkerheilstätte
Trinkerherz