Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

trockenwohnen

Grammatik Verb · wohnt trocken, wohnte trocken, hat trockengewohnt
Worttrennung tro-cken-woh-nen
Wortzerlegung trocken wohnen
Rechtschreibregel § 34 (2.2)
Wortbildung  mit ›trockenwohnen‹ als Erstglied: Trockenwohner
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

früher (einen Neubau o. Ä.) bewohnen, bis das Mauerwerk trocken geworden ist

Verwendungsbeispiele für ›trockenwohnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer neue, feuchte Häuser trockenwohnte, musste weniger Miete zahlen, konnte aber auch bald wieder entmietet werden. [Der Tagesspiegel, 21.05.2002]
Tausende von Kammerarchitekten sind darin zum „Bundes‑Architektentag“ versammelt worden, um das Bollwerk tagend gewissermaßen trockenzuwohnen, ehe es seiner eigentlichen Bestimmung überlassen wird. [Die Zeit, 30.09.1977, Nr. 40]
Zitationshilfe
„trockenwohnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trockenwohnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trockenwischen
trockentupfen
trockenstehen
trockenschleudern
trockenreiben
trocknen
troisch
trojanisch
trokieren
trollen