Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

trophisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung tro-phisch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin die Ernährung (der Gewebe) betreffend

Typische Verbindungen zu ›trophisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›trophisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›trophisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Östrogene induzieren reversible zelluläre Wachstumsvorgänge direkt in Östrogenrezeptor‑Zellen und indirekt in mit ihnen verschalteten Zellen oder wirken über trophische Faktoren. [Gahr, Manfred: Neurale Grundlagen von Motivation und Emotion. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 476]
Die Forscher ermittelten für eine am Mittwoch vorgestellte Studie erstmals das sogenannte trophische Niveau des Menschen. [Die Zeit, 04.12.2013 (online)]
Dieses Zusammenfallen von funktionellem und trophischem Reiz ist für die Anpassung der Organismen an ihre Lebensbedingungen ungemein vorteilhaft. [Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 693]
Zitationshilfe
„trophisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trophisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tropfnass
tropfenweise
tropfenförmig
tropfen
tropfbar
trophogen
tropholytisch
trophotrop
tropisch
tropo-