Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

trostbedürftig

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [ˈtʀoːstbəˌdʏʁftɪç]
Worttrennung trost-be-dürf-tig
Wortzerlegung Trost -bedürftig
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
die Leidende war trostbedürftig

Verwendungsbeispiele für ›trostbedürftig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Insassen waren etwas ramponiert, aber ersichtlich gesprächsbereit, weil trostbedürftig. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.1996]
Das ist ein Publikum, welches trostbedürftig ist, Erlösung erfleht und dafür Kerzen anzündet. [Süddeutsche Zeitung, 31.07.1999]
Da empfahl der Ex‑Wirtschaftsminister den trostbedürftigen Gästen beim Schalker Fan‑Stammtisch den Blick nach Leverkusen. [Die Welt, 15.05.2003]
Weder einem abstrakten Jenseits zugehörig noch Ausgeburten eines illusionshungrigen, trostbedürftigen Intellekts sind die Ideen der menschlichen Natur eingeborene „Möglichkeiten“ und Richtbilder. [Die Zeit, 12.03.1953, Nr. 11]
Heyse (1830‑1914) schrieb wehmütige Verse für ein trostbedürftiges bürgerliches Publikum und hat seine Verdienste eher als Übersetzer. [Der Tagesspiegel, 30.09.1999]
Zitationshilfe
„trostbedürftig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trostbed%C3%BCrftig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tross
tropo-
tropisch
trophotrop
tropholytisch
trostbringend
trostlos
trostreich
trostspendend
trostvoll