Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

trottelig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung trot-te-lig
GrundformTrottel
Wortbildung  mit ›trottelig‹ als Erstglied: Trotteligkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
vergesslich · zerstreut  ●  (ein) zerstreuter Professor (humor. Klischee)  ugs. · schusselig  ugs. · schusslig  ugs. · trottelig  ugs. · tüddelig  ugs., norddeutsch · tüdelig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
dement · findet sich nicht mehr zurecht · geistig verwirrt · hochgradig senil · kommt alleine nicht mehr klar · nicht mehr Herr seiner Sinne · senil · trottelig (geworden) · vertrottelt · verwirrt · zerstreut  ●  verkalkt  veraltet, abwertend · altersblöd  derb · deliriös  fachspr., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›trottelig‹ (berechnet)

Schoenheitschirurgen etwas

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›trottelig‹.

Verwendungsbeispiele für ›trottelig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch dem trotteligen Dix unterlaufen viele dumme Fehler (97 Minuten). [Bild, 10.05.2002]
In der Öffentlichkeit erscheint er nun als eitler und trotteliger Professor, den man leicht hinters Licht führen kann. [Die Zeit, 28.02.2011, Nr. 09]
Doch er haut sich den Ball mit dem rechten Fuß an den linken, fällt trottelig um. [Bild, 24.08.1998]
Ziemlich trottelig stellte sich ein Schüler (15) an, der in der S 3 beim Schwarzfahren erwischt wurde. [Bild, 18.09.2002]
Ich stelle mich total trottelig an, wenn ich den Boden feudeln oder abwaschen soll. [Bild, 18.10.1997]
Zitationshilfe
„trottelig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trottelig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trottelhaft
trostvoll
trostspendend
trostreich
trostlos
trotteln
trotten
trotz
trotzdem
trotzen