Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

trudeln

Grammatik Verb · trudelt, trudelte, ist/hat getrudelt
Aussprache 
Worttrennung tru-deln
Wortbildung  mit ›trudeln‹ als Letztglied: abtrudeln · antrudeln · austrudeln · davontrudeln · eintrudeln · hintrudeln · reintrudeln · runtertrudeln · vorbeitrudeln
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. trudeltetw. bewegt sich langsam und nicht ganz gleichmäßig rollend
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
der Ball, Apfel trudelte an meine Seite
der Inhalt des Beutels trudelte auf die Straße
die Reifen sind ins Wasser getrudelt
bildlich
Beispiele:
Da trudelte der Mond über die Dächer und leuchtete die Wände ab [ Borchert32]
Immer noch trudelten die Schneeflocken durch die Luft [ OelfkenTraum25]
umgangssprachlich etw. langsam und nicht ganz gleichmäßig rollend bewegen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
sie haben die Tonnen an Land getrudelt
die Kinder trudelten die Ostereier vom Berg
2.
Fliegersprache ein Flugzeug trudeltein Flugzeug bewegt sich beim Absturz oder Kunstflug steil abwärts, wobei es sich um eine Achse dreht, die außerhalb seiner Längsachse liegt, geht sich drehend, ohne gesteuert zu werden, nieder
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’/‘hat’
Beispiele:
die Maschine ist (zu Boden) getrudelt, hat plötzlich getrudelt
der Pilot ist von 2000 m auf 1200 m getrudelt
das Flugzeug geriet ins Trudeln
3.
umgangssprachlich, scherzhaft sich langsam irgendwohin fortbewegen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
a)
langsam gehen
Beispiele:
wir sind durch die Stadt getrudelt
ein kleiner Hund kam ins Zimmer getrudelt
b)
langsam fahren
Beispiele:
Gemächlich trudelte ich in meinem Auto durch die rotgoldene Landschaft [ PutlitzUnterwegs155]
Langsam trudelt die »Rheinland« in den Osthafen [ Tageszeitung1957]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

trudeln Vb. ‘sich drehend (fort)bewegen, sich um sich selbst drehend fallen bzw. (von Flugzeugen) abstürzen’, nd. md. trūdeln ‘rollen, sich wälzen, sich drehend bewegen’, seit Mitte des 19. Jhs. in der Literatursprache. Wahrscheinlich eine ablautende Bildung mit n-Ausfall und Ersatzdehnung zu trendeln ‘rollen’, spätmhd. trendelen ‘wirbeln’, mnd. trendelen ‘umwälzen, mit Kugeln spielen, kegeln’, nl. drentelen, (mundartlich) drendelen, trentelen, aengl. ātrendlian ‘rollen’, abgeleitet von einem in ahd. trendila ‘Kreisel’ (11. Jh.), mhd. trendel, trindel ‘Kugel, Kreisel’, nhd. Trendel ‘Rundung, Kreisel’ (s. d.), mnd. mnl. nl. trendel ‘Scheibe, Pfannkuchen’, aengl. trendel ‘Kugel’ belegten Substantiv. Vgl. ferner ahd. trennila ‘Kreisel’ (11. Jh.), thuruhtrennilōn ‘umhertreiben’ (8. Jh.), aengl. trendan ‘(sich) drehen, wenden’, mnd. trent, trint, tront, trunt ‘rund’ (s. Trend).

Thesaurus

Synonymgruppe
schwanken · taumeln · torkeln · trudeln · wanken  ●  wackeln  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) drehen · kreise(l)n · rotieren  ●  trudeln  ugs.

Typische Verbindungen zu ›trudeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›trudeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›trudeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So wird denn auf absehbare Zeit die Bahn weiter ins Defizit trudeln. [Die Zeit, 16.06.1972, Nr. 24]
Die Dinge kommen zu einem Ende, der Film trudelt gemächlich aus. [Die Welt, 05.08.1999]
Aus 100 Meter Höhe trudelt der Hubschrauber in die Tiefe. [Bild, 20.04.2000]
Der Puck trudelte zuletzt jedenfalls neben dem Kasten übers Eis. [Bild, 19.10.1998]
Sie ist nett und charmant, aber ihr ererbtes Restaurant trudelt unaufhaltsam der Pleite entgegen. [Der Tagesspiegel, 12.01.2000]
Zitationshilfe
„trudeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/trudeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trotzköpfig
trotzig
trotzen
trotzdem
trotz
trumpfen
trunken
trunksüchtig
truppweise
trustfrei