tschechoslowakisch

GrammatikAdjektiv
Worttrennungtsche-cho-slo-wa-kisch
GrundformTschechoslowakei

Typische Verbindungen zu ›tschechoslowakisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tschechoslowakisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›tschechoslowakisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Völlig unverständlich sei die Politik der tschechoslowakischen Regierung gegenüber der katholischen Kirche.
Nr. 29: Gespräch Kohl und Genscher mit Németh und Horn vom 25. August 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6190
Die tschechoslowakische Regierung teilt mit, daß bisher 2170598 Deutsche ausgesiedelt worden seien.
o. A.: 1946. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 18820
Das tschechoslowakische Heer hat zur Zeit eine Stärke von 240000 Mann.
Die Zeit, 08.11.1956, Nr. 45
Nachdem er es getan hat, sind Sie hingefahren und haben die Tschechoslowakische Bank übernommen, nicht wahr?
o. A.: Einhundertzwanzigster Tag. Freitag, 3. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 10215
Wir nehmen diese Ausführungen des Organs der tschechoslowakischen Regierung mit Vergnügen zur Kenntnis.
Völkischer Beobachter (Bayernausgabe), 04.03.1930
Zitationshilfe
„tschechoslowakisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tschechoslowakisch>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tschechoslowakei
Tschechoslowake
Tschecherl
Tschechei
Tschausch
Tscheka
Tschekist
Tscherkesska
Tscherper
Tscherwonez