tummeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungtum-meln (computergeneriert)
Wortbildung mit ›tummeln‹ als Erstglied: ↗Tummelplatz  ·  mit ›tummeln‹ als Letztglied: ↗herumtummeln · ↗umhertummeln  ·  mit ›tummeln‹ als Grundform: ↗Getümmel
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
sich tummelnsich ausgelassen, lärmend bewegen, umhertollen
Beispiele:
sich fröhlich, lustig tummeln
die Jungen tummelten sich nach Herzenslust auf dem Spielplatz
die Schwimmer haben sich im Bad, Wasser getummelt
bildlich
Beispiel:
In meinem Kopfe tummelten (= jagten) sich die Gedanken [Th. MannKrull8,496]
2.
landschaftlich, (besonders) österreichisch sich tummelnsich beeilen
Beispiele:
sich sehr, schnell tummeln
tummle dich!
Sie sollen sich tummeln mit'n Punsch [NestroyTod am HochzeitstageII 4]
3.
scherzhaft sein Steckenpferd tummelnseinen Liebhabereien nachgehen
Beispiel:
daß er all die Zeit über sein Steckenpferd tummeln ... durfte [FontaneTreibelI 3,405]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tummeln · Tummelplatz
tummeln Vb. reflexiv ‘sich unruhig hin und her bewegen, (von Kindern) fröhlich und ausgelassen spielen’, landschaftlich ‘sich beeilen’ auch transitiv ‘(ein Pferd) im Kreise laufen lassen, um es zu bewegen’, mhd. tumeln ‘lärmen’, frühnhd. tumeln, tummeln ‘lärmen, sich unruhig hin und her bewegen, schwanken, kreisend bewegen, jagen, treiben, (ein Pferd) bewegen, reiten, sich beeilen’, mnd. tum(m)elen, nl. (älter) tommelen, tummelen ist eine Nebenform mit kurzem Stammsilbenvokal zu dem unter ↗taumeln (s. d.) behandelten Verb. Tummelplatz m. ‘Stätte freier Bewegungsmöglichkeit und ungehinderter Tätigkeit, Vergnügungsplatz, Platz zum Umhertollen’, übertragen ‘Gebiet, auf dem etw. ausgetragen wird’ (17. Jh.), ursprünglich ‘Reitbahn, Platz zum Abrichten der Pferde, Turnierplatz’ (Ende 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) beeilen · ↗eilen  ●  (sich) abhasten  veraltet · ↗(sich) abjagen  veraltet · (sich) tummeln  österr. · (die) Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · (die) Hufe schwingen  ugs., fig. · ↗(sich) abhetzen  ugs. · ↗(sich) ranhalten  ugs. · ↗(sich) sputen  ugs. · ↗(sich) überschlagen  ugs. · Dampf machen  ugs., fig. · fix machen  ugs. · hinnemachen  ugs. · ↗reinhauen  ugs., salopp · schnell machen  ugs. · ↗voranmachen  ugs., ruhrdt.
Assoziationen
  • (sich) sofort an die Arbeit machen · keine Zeit verlieren · sofort loslegen
  • (einen) Schritt zulegen · ↗beschleunigen (aktiv) · volle Kraft voraus fahren  ●  (die) Geschwindigkeit erhöhen  Hauptform · ↗(Tempo) anziehen  ugs. · (die) Schlagzahl erhöhen  ugs. · (eine) Schippe zulegen  ugs. · (eine) Schüppe Kohlen drauflegen  ugs., ruhrdt. · (einen) Schlag zulegen  ugs. · (einen) Zahn zulegen  ugs. · (mehr) Tempo machen  ugs. · Gas geben  ugs. · Gummi geben  ugs. · auf die Tube drücken  ugs., veraltend · aufs Tempo drücken  ugs. · ↗reinhauen  ugs. · schneller machen  ugs.
  • (ein) bisschen dalli!  ugs. · (na los) Bewegung!  ugs. · (na) wird's bald?  ugs., Hauptform · (und zwar) ein bisschen plötzlich!  ugs. · Aber zackig jetzt!  ugs. · Beeilung!  ugs. · Beweg deinen Arsch!  derb · Brauchst du 'ne (schriftliche) Einladung?  ugs., variabel · Brauchst du (erst noch) ne Zeichnung?  ugs. · Dann mal ran!  ugs. · Drück auf die Tube!  ugs., veraltet · Geht das (eventuell) auch ein bisschen schneller?  ugs., variabel · Gib Gummi!  ugs., salopp · Gib ihm!  ugs. · Hau rein!  ugs., salopp · Heute noch?  ugs., ironisch · Jetzt aber dalli!  ugs., variabel · Jib Jas Justav, 's jeht uffs Janze!  ugs., Spruch, berlinerisch · Komm in die Gänge!  ugs. · Kutscher, fahr er zu! (pseudo-altertümelnd)  ugs., ironisch · Lass gehen!  ugs. · Lass jucken, Kumpel!  ugs., veraltet · Lass schnacken!  ugs. · Lass was passieren!  ugs. · Leg ma ne Schüppe Kohlen drauf!  ugs., Spruch, ruhrdt., veraltet · Leg mal 'nen Zahn zu!  ugs. · Mach fix!  ugs. · Mach hin!  ugs. · Mach hinne!  ugs., regional · Mach voran! (Betonung auf 1. Silbe, norddt.)  ugs. · Mach zu!  ugs., norddeutsch · Nicht einschlafen!  ugs. · Nichts wie ran!  ugs. · Noch einen Schritt langsamer, und du gehst rückwärts.  ugs., ironisch · Pass auf, dass du nicht Wurzeln schlägst.  ugs., übertreibend · Pass auf, dass du nicht einschläfst!  ugs., übertreibend, variabel · Schlaf nicht ein!  ugs., variabel · Wat stehst'n hier noch rum!  ugs., norddeutsch · Wie wär's mit ein bisschen Beeilung?  ugs. · Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit!  ugs., Spruch · Wird das heut(e) noch was?  ugs., ironisch · worauf wartest du?  ugs.
  • aus dem Quark kommen  ugs., fig. · aus dem Schuh kommen  ugs., fig. · aus den Puschen kommen  ugs., fig. · aus der Hüfte kommen  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig. · den Hintern hochkriegen  ugs., fig. · in die Gänge kommen  ugs. · in die Hufe kommen  ugs. · in die Puschen kommen  ugs. · in die Pötte kommen  ugs. · in die Strümpfe kommen  ugs., fig.
  • hopphopp · ↗schwupp · ↗schwuppdiwupp · ↗schwupps  ●  ↗holterdiepolter  ugs. · hopplahopp  ugs. · husch husch  ugs. · ↗ratzfatz  ugs. · rubbel die Katz  ugs. · rucki zucki  ugs. · ruckzuck  ugs. · zackzack  ugs.
  • antreiben · ↗aufstacheln · ↗hetzen · ↗jagen · ↗scheuchen · ↗treiben · ↗voranbringen · ↗vorantreiben · ↗vorwärtstreiben · zur Eile treiben  ●  (jemandem) Dampf machen  Redensart · (jemandem) Beine machen  ugs. · (jemandem) Feuer unter dem Hintern machen  ugs., fig. · (jemandem) Feuer unterm Arsch machen  derb, fig. · (jemandem) auf die Füße treten  ugs., fig. · Zunder geben  ugs., fig. · auf Touren bringen  ugs. · auf Trab bringen  ugs.
  • abgehetzt · ↗atemlos · außer Atem · gehetzt  ●  aus der Puste  ugs.
  • Zeit sparend · ↗behänd(e) · ↗eilig · ↗flink · ↗flott · ↗flugs · ↗hurtig · ↗munter · ↗rapid · ↗rapide · ↗rasch · ↗schleunig · unerwartet schnell · ↗zeitsparend · ↗zügig  ●  ↗geschwind  veraltend · ↗schnell  Hauptform · ↗speditiv  schweiz. · ↗zeitnah  Jargon, floskelhaft · ↗dalli  ugs. · ↗eilends  geh. · ↗fix  ugs. · ↗hopphopp  ugs. · in lebhafter Fortbewegungsweise  ugs., ironisch · mit Karacho  ugs. · mit Schmackes  ugs., regional · mit einem Wuppdich  ugs. · ↗subito  ugs. · ↗umgehend  geh., kaufmännisch, Schriftsprache · ↗zackig  ugs.
Synonymgruppe
(sich) tummeln · ↗herumwuseln · ↗wimmeln  ●  ↗wuseln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbieter Aquarium Badegast Bakterie Becken Delphin Ente Feld Fisch Gewässer Hai Hundert Piste Prominenz Ratte Schaf Schar Scharlatan Schlittschuhläufer Schmetterling Seehund Skifahrer Strand Tanzfläche Tourist allerlei dazwischen dort herumtummeln mittlerweile

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tummeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat sich auf dem Feld der Literatur wie auf dem der Politik reichlich getummelt, und man kann nicht sagen, daß es ihn zerrissen hätte.
Die Welt, 24.11.2005
Schon tummeln sich mehr als 500 Kinder in den Übergangsheimen.
Süddeutsche Zeitung, 14.08.2000
Mir blieb nichts anderes übrig, als mich auf der Straße so lange zu tummeln.
Viersbeck, Doris: Erlebnisse eines Hamburger Dienstmädchens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8157
In den Dörfern tummelten sich die Bauern auf den Kegelbahnen.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 22305
Sie rannte ihm nach und sie tummelten sich eine Weile wie Kinder.
Strauß, Emil: Freund Hein, Berlin: S. Fischer 1907 [1902], S. 140
Zitationshilfe
„tummeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tummeln>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tummel
Tumeszenz
Tumbler
tumbeln
Tumba
Tummelplatz
Tummler
Tumor
Tumorerkrankung
Tumormarker