Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

uferlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ufer-los
Wortzerlegung Ufer -los
Wortbildung  mit ›uferlos‹ als Erstglied: Uferlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne Ende, endlos, grenzenlos
Beispiele:
das ist ein uferloses Thema, Gebiet
ihre Liebe war uferlos
zwischen ihnen entstand ein uferloser Streit, eine uferlose Diskussion
der Redner geriet ins Uferlose (= schweifte vom Thema ab)
umgangssprachlich etw. geht ins Uferloseetw. geht zu weit, führt zu keinem Ergebnis
Beispiel:
seine Pläne gingen ins Uferlose
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ufer · uferlos · ausufern
Ufer n. ‘Begrenzung eines Gewässers, Küste, Strand’. Das nur westgerm. Substantiv mhd. uover, (md.) ūber, mnd. ōver (vgl. Hannover ‘(am) hohen Ufer’), mnl. nl. oever, aengl. ōfer, ōfor (in engl. Windsor, aus aengl. Windles ōfer ‘Ufer des Flusses Windel’), westgerm. *ōbera- n. vergleicht sich außergerm. mit griech. ḗpeiros (ἤπειρος), dor. ápeiros (ἄπειρος) ‘Festland, Küste’ und führt auf ie. *āpero- ‘Ufer’, das (nach Specht Dekl. 23) als Komparativbildung zu dem unter ab (s. d.) dargestellten ie. *apo ‘ab, weg’ angesehen werden kann; vgl. aind. áparaḥ ‘hinterer, späterer’, awest. apara-. Danach wäre als Ausgangsbedeutung etwa ‘weiter abgewandt’ und für Ufer ‘der rückwärts gelegene Teil’ vorauszusetzen. Ufer ist ursprünglich dem Obd. und Md. fremd; dafür Gestade (s. d.). Es findet (in mhd. Zeit) nur zögernd bei obd. Schriftstellern Eingang, wird danach vor allem durch Luther, Sachs und Fischart geläufig. uferlos Adj. ‘grenzenlos, ohne Ende, maßlos’ (2. Hälfte 18. Jh.). ausufern Vb. ‘über die Ufer treten’, übertragen ‘ein bestimmtes Maß überschreiten, ausarten’ (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
allzu (sehr) · hemmungslos · maßlos · ohne Maß · ohne Maß und Ziel · uferlos · weder Maß noch Ziel (kennen) · übermäßig · übertrieben · überzogen
Assoziationen
Synonymgruppe
astronomisch · ausufernd · außerordentlich · entfesselt · enthemmt · exorbitant · exzessiv · grenzenlos · hemmungslos · maßlos · schrankenlos · uferlos · ungebremst · ungehemmt · unmäßig · unverhältnismäßig · überbordend · überhandnehmend · überhöht · überschwänglich · übersteigert · übertrieben · überzogen  ●  übermäßig  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(es ist) kein Ende abzusehen · (es ist) kein Ende in Sicht · ...marathon · Dauer... · Endlos... · Marathon... · endlos · endlos weiter · immer weiter · nicht abreißen · nicht enden wollen · nicht enden wollend · uferlos · unaufhörlich · unbeschränkt · unendlich · unermesslich · unmessbar · unzählig · überlang  ●  ad infinitum  lat. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs.
Assoziationen
  • Dauerproblem · kein Ende abzusehen · kein Ende in Sicht  ●  (eine) unendliche Geschichte  ugs., fig. · Dauerbaustelle  ugs., fig. · kein Land in Sicht  ugs., fig. · never ending story  ugs., Jargon, engl., fig.
  • andauernd · endlos · immer wieder einmal · immer wieder mal · immer wiederkehrend · in regelmäßigen Abständen · wieder und wieder · wiederholt · wiederholte Male · zum wiederholten Male  ●  Und täglich grüßt das Murmeltier.  Spruch · immer wieder  Hauptform · (es ist) immer wieder das Gleiche  ugs. · aber und abermals  geh., veraltet · am laufenden Meter  ugs. · dauernd  ugs. · ein(s) ums andere Mal  ugs. · ewig  ugs. · immer und ewig  ugs. · immer wieder das gleiche Spiel  ugs.
  • bis zum Überdruss · im Übermaß · mehr als genug · mehr als gut tun würde · mehr als gut wäre · über... · übergenug · überreichlich  ●  ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren (wieder) herauskommt  ugs. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.
  • ausgedehnt · enervierend (langsam) · ganz allmählich · geraume Zeit dauernd · langatmig · lange Zeit dauernd · lange dauernd · langwierig · mühsam · nervtötend · quälend · schleppend · umständlich · viel Zeit kostend · weitläufig · zeitraubend  ●  harzig  schweiz.
  • (gar) nicht wieder aufhören (zu) · endlos weiter... · kein Ende finden · unaufhörlich weiter...
  • an kein Ende kommen · kein Land sehen · so schnell nicht fertig werden

Typische Verbindungen zu ›uferlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›uferlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›uferlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur von drinnen betrachtet ist das Draußen uferlos, wild, gefährlich. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 15]
Ohne FAZ wirkte die Stadt für ihn noch uferloser als zuvor. [Die Zeit, 28.10.2002, Nr. 43]
Seine schwersten Fehler blieben sogar noch ohne Folgen, aber er war eben kein Halt in einer sowieso uferlosen Abwehr. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.2002]
Was der energische, ruhige, liebenswürdige Mann mir entwickelt, wirkt nicht aussichtslos, aber uferlos. [Die Zeit, 15.12.1989, Nr. 51]
Dann war ihr Vater wieder an ihr und ihrem Manne gestorben, es gab eigentlich weder Leben noch Tod, sondern nur das uferlose Dasein ihres Mannes. [Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 102]
Zitationshilfe
„uferlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/uferlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ubiquitär
ubi bene, ibi patria
u. ä.
u. dgl. m.
u. dgl.
uff
ugrisch
uh
ui
ulen