umarmen

GrammatikVerb · umarmt, umarmte, hat umarmt
Aussprache
Worttrennungum-ar-men
Wortbildung mit ›umarmen‹ als Erstglied: ↗Umarmung
eWDG, 1976

Bedeutung

jmdn. (liebevoll) mit den Armen umfassen, umschließen
Beispiele:
er umarmte seine Mutter
sie umarmte beglückt ihre Freundin beim Wiedersehen
sie umarmten sich
gehobensie umarmten einander
Ihm war, als müßte er die ganze Welt umarmen in seinem überströmenden Gefühl, dem er keinen Namen zu geben wußte [Fritz-EulauZauberflöte108]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Arm · Ärmel · umarmen
Arm m. Die germ. Bezeichnungen für die menschlichen Vordergliedmaßen ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. mnl. nl. arm (mnl. auch aerm, arem), aengl. arm (earm), anord. armr, engl. schwed. arm, got. arms (germ. *arma-) führen wie die außergerm. Verwandten aslaw. ramo, russ. (älter) rámo (рамо) ‘Schulter’, lat. armus ‘Oberarm, Schulterblatt, Vorderbug der Tiere’, aind. īrmáhḥ ‘Arm’ als Bildungen mit mo-Suffix und unterschiedlichen Ablautstufen im ersten Wortteil auf die Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’. Arm entwickelt vielfältigen übertragenen Gebrauch; ahd. bereits für die Querbalken des Kreuzes, aber auch als Symbol von ‘Macht, Stärke’, mhd. für ‘Ranke, Zweig’ und ‘Abzweigung eines Wasserlaufs’, später allgemein für armähnliche Teile von Gegenständen und technischen Geräten sowie für armähnlich sich bewegende Maschinenteile. Ärmel m. ‘armbedeckender Teil eines Kleidungsstücks’, ahd. armilo ‘was zum Arm gehört, am Arm getragen wird’, d. i. ‘Armreif, Armfessel’ (10. Jh.), mhd. mnd. ermel ‘Ärmel’, aengl. earmella. umarmen Vb. ‘mit den Armen umfassen’ (1. Hälfte 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) um den Hals fallen · ↗(jemanden) drücken · (jemanden) umarmen · ↗(jemanden) umfangen · ↗(jemanden) umklammern · die Arme legen um · die Arme schlingen um · in die Arme nehmen · in die Arme schließen · mit beiden Armen umfangen · ↗umfassen · ↗umgeben · ↗umgürten · ↗umklammern · ↗umranken · ↗umschließen · ↗umschlingen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschied Begrüßung Freundin Herzlich Mitspieler Torschütze Träne Wange aufspringen beglückwünschen brüderlich demonstrativ erdrücken fest glücklich gratulieren herzen herzlich ihr innig jubeln küssen liebevoll streicheln stürmisch weinen weinend zulaufen zärtlich überglücklich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umarmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Auto stehend breitete der Champion nach dem Sieg die Arme aus, als wolle er die ganze Welt umarmen.
Der Tagesspiegel, 19.08.2001
Wenn er mit einer Hand das Bier hält, kann er sie mit der anderen noch umarmen!
Bild, 17.03.2001
Er drückte uns die Hand; beinahe hätte er uns umarmt.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 125
Er hatte plötzlich seine Frau nicht mehr umarmen können, von einem Tag zum andern nicht mehr.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 91
Als sie diese Nacht sich trennten, umarmte der Vater den Sohn.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 16
Zitationshilfe
„umarmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umarmen>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umarbeitung
umarbeiten
Umänderung
umändern
umami
Umarmung
umbändert
Umbau
Umbauarbeit
umbauen