Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

umbiegen

Grammatik Verb · biegt um, bog um, hat/ist umgebogen
Aussprache 
Worttrennung um-bie-gen
Wortzerlegung um- biegen
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. durch Biegen in eine andere Richtung bringen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
ein Stück Draht, Blech umbiegen
Der Deckel wurde hochgerissen, umgebogen nach der Seite, an der ihn noch Nägel festhielten [ JahnnHolzschiff198]
übertragen etw. abweichend darstellen
Beispiele:
er versuchte, den Sinn der Worte, das Gespräch umzubiegen
daß er aber meinetwegen weder die Wahrheit umbiegen noch seine eigenen Meinungen ändern könne [ BrechtCaesar26]
2.
eine Biegung machen, von der vorher eingeschlagenen Richtung in die (fast) entgegengesetzte Richtung abweichen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
vor dem Steilhang des Berges biegt der Weg um
in einer plötzlichen Wendung biegt das Flusstal um
Das Umbiegen von einer westwärts in eine ostwärts gerichtete Zugbahn [ Urania1971]

Typische Verbindungen zu ›umbiegen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umbiegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›umbiegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zuletzt hatten wir wieder diese nervliche Stabilität, das Spiel umzubiegen. [Der Spiegel, 08.08.1994]
Wir haben alle daran geglaubt, das Ding noch umbiegen zu können. [Die Zeit, 06.04.2013 (online)]
Jemand ist schon geschlagen, aber dann biegt er es noch um. [Süddeutsche Zeitung, 31.05.1999]
Auffällig war das Fehlen von Typen, die imstande sind, ein Spiel noch umzubiegen. [Süddeutsche Zeitung, 03.03.1998]
In den 90 Minuten werden wir alles versuchen, das Ding umzubiegen. [Die Welt, 01.08.2001]
Zitationshilfe
„umbiegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umbiegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umbetten
umbestellen
umbesinnen
umbesetzen
umbeschreiben
umbilden
umbinden
umblasen
umblicken
umblitzen