Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

umblicken

Grammatik Verb · reflexiv
Aussprache 
Worttrennung um-bli-cken
Wortzerlegung um- blicken
Wortbildung  mit ›umblicken‹ als Grundform: Umblick
eWDG

Bedeutung

sich umsehen
a)
nach allen Seiten blicken, ringsumher blicken
Beispiele:
beim Erwachen blickte sie sich erstaunt um
Ich blickte mich immerfort nach allen Seiten um, wohin es schösse [ RennKrieg199]
b)
nach jmdm., einer Sache zurückblicken, zurücksehen
Beispiele:
er ging fort, ohne sich noch einmal umzublicken
das Ufer lag, wenn er sich umblickte, in immer ungewisserem Dufte hinter ihm [ StormImmensee1,32]

Thesaurus

Synonymgruppe
umblicken · umschauen · umsehen  ●  umgucken  ugs.

Typische Verbindungen zu ›umblicken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umblicken‹.

Verwendungsbeispiele für ›umblicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er blickte sich ungläubig um, dann schüttelte er den Kopf. [Ewers, H.G. [d.i. Gehrmann, Horst]: Invasion der Schatten, Rastatt: Moewig 1982 [1970], S. 35]
Auf dem Weg auf die Erde darf er sich allerdings nicht nach ihr umblicken. [Fath, Rolf: Rollen - O. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 8651]
Dann steht plötzlich eine junge Frau am Pool und blickt sich um. [Die Zeit, 23.07.2013, Nr. 31]
Dann blickt er sich ernst in dem fensterlosen Raum um. [Die Zeit, 11.08.2012, Nr. 32]
Als das Taxi eintrifft, blicke ich mich noch einmal um. [Die Zeit, 11.08.2008, Nr. 32]
Zitationshilfe
„umblicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umblicken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umblasen
umbinden
umbilden
umbiegen
umbetten
umblitzen
umblättern
umbranden
umbrausen
umbrechen