umbringen

GrammatikVerb · brachte um, hat umgebracht
Aussprache
Worttrennungum-brin-gen (computergeneriert)
Wortzerlegungum-bringen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmdn., sich gewaltsam ums Leben bringen, töten
Beispiele:
er hat ihn (mit Gift, einem Messer) umgebracht
jmdn. auf bestialische Weise, aus Eifersucht, Rache umbringen
es ist anzunehmen, dass er sich (selbst) umgebracht hat (= Selbstmord begangen hat)
2.
übertragen
Beispiele:
salopp du bringst dich ja noch, bald um (= strengst dich zu sehr an)
salopp er brachte sich (fast, beinahe) um vor Dienstfertigkeit, Eifer (= war übertrieben dienstfertig, eifrig)
spöttisch bring dich nur nicht um! (= mach nicht so viel Aufhebens!)
es bringt mich noch um, dass ...es macht mich fast verrückt, dass …
Beispiel:
diese dauernde Nörgelei bringt mich noch um
etw. ist nicht umzubringenetw. ist dauerhaft, unverwüstlich
Beispiel:
der Stoff, Anzug ist nicht umzubringen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bringen · Mitbringsel · umbringen · unwiederbringlich
bringen Vb. ‘herbeischaffen’. Das ursprünglich starke Verb mit schwachen Präteritalformen ahd. bringan (8. Jh.), mhd. bringen, asächs. aengl. bringan, mnd. bringen, engl. to bring, got. briggan hat im Westgerm. ein (ohne Bedeutungsdifferenzierung) im Ablautverhältnis der Kausativa dazu gebildetes schwaches Verb ahd. brengen (9. Jh.), mhd. (md.) brengen, asächs. brengian, mnd. nl. brengen, aengl. brengan (germ. *brangjan) neben sich. Vertreter in den nord. Sprachen fehlen; dän. norw. bringe, schwed. bringa sind aus dem Mnd. entlehnt. Außergerm. Entsprechungen sieht man im Kelt., vgl. kymr. he-brwng ‘bringen, führen’, und in toch. B praṅk-, toch. AB präṅk- ‘entfernen’ und erschließt daraus ie. *bhrenk-, *bhronk- ‘bringen’. Die weitere Herkunft ist nicht geklärt; erwogen wird Zusammenhang mit der Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’. Mitbringsel n. ‘kleines Reisegeschenk, Souvenir’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus mitbringen abgeleitet. umbringen Vb. ‘töten, ermorden’, spätmhd. umbebringen ‘abwenden, abwehren, ums Leben bringen’ (um 1400). unwiederbringlich Adj. ‘unersetzlich, nicht wiederherstellbar’, spätmhd. unwiderbrinclich.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen
  • ausmerzen · ↗ausrotten · ↗austilgen · ↗beseitigen · ↗exterminieren · ↗tilgen · ↗vernichten  ●  (etwas) den Garaus machen  ugs. · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗plätten  ugs.
  • (den) Tod finden · ↗(ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · getötet werden · tödlich verunglücken · ↗umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · ↗(jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · ↗draufgehen  ugs., salopp · ↗hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • Auftragskiller · ↗Berufskiller · ↗Killer · ↗Profikiller  ●  ↗Assassine  veraltet · ↗Auftragsmörder  Hauptform · Hitman  engl. · gedungener Mörder  geh., veraltet
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • (sinnlos) opfern · ↗hinschlachten · in den sicheren Tod schicken  ●  ↗verheizen  fig. · über die Klinge springen lassen  fig.
  • alle Feinde töten  ●  einen Vernichtungskampf führen  auch figurativ · keine Gefangenen (mehr) machen  auch figurativ
Synonymgruppe
(den) Freitod wählen · (die) (letzte) Konsequenz ziehen · (sein) Leben wegwerfen · ↗(sich) (selbst) richten · ↗(sich) (selbst) töten · (sich) (selbst) umbringen · (sich) das Leben nehmen · (sich) etwas antun · (sich) vom Leben zum Tode befördern · Hand an sich legen · Selbstmord begehen · Suizid begehen · seinem Leben ein Ende machen · seinem Leben ein Ende setzen  ●  (sich selbst) (den) Garaus machen  geh. · (sich) ein Leid antun (lit.)  geh. · (sich) ein Leids antun (lit.)  geh., verhüllend · ↗(sich) entleiben  geh.
Unterbegriffe
  • (sich) ertränken  ●  ins Wasser gehen  veraltet
  • (sich) eine Kugel in den Kopf jagen · (sich) eine Kugel in den Kopf schießen · ↗(sich) erschießen  ●  (sich) (das) Gehirn wegblasen  ugs. · (sich) die Kugel geben (meist iron.)  ugs.
  • Harakiri begehen · Harakiri machen
  • (sich) aufhängen · ↗(sich) erhängen  ●  (den) Strick nehmen  fig.
  • (sich) vor den Zug werfen · (sich) vor einen Zug werfen
Assoziationen
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • Selbstmord · ↗Selbsttötung · Tod durch eigene Hand  ●  ↗Freitod  verhüllend · ↗Harakiri  japanisch · ↗Suizid  fachspr., Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ehefrau Ehemann Frau Freundin Geliebte Hutu Jude Konzentrationslager Kopfschuß Mensch Messerstich Mutter Nationalsozialist Nazi Sohn Unschuldiger Vater Zivilist Ziviliste alle bringen deportieren du entführen foltern gegenseitig ihr vergewaltigen verschleppen vertreiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umbringen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Fertig wurde er nie, im letzten Jahr brachte er sich um.
Die Zeit, 18.01.2010, Nr. 03
Als das Opfer wieder zu Hause war, brachte es sich um.
Bild, 05.10.2005
Doch sie bringt sich lieber um, als dieses Versprechen zu halten.
Fath, Rolf: Rollen - G. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 16068
Er sagte, wenn sie in fünf Minuten nicht wieder da ist, dann bringen wir einen um.
Der Spiegel, 22.08.1988
Sonst bringt mich tatsächlich das Heimweh noch um und das muß ich doch verhüten.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 19.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„umbringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umbringen>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umbrecher
umbrechen
umbrausen
umbranden
Umbralglas
Umbruch
Umbruchkorrektur
Umbruchphase
Umbruchsetappe
Umbruchsituation