umgreifen

Grammatik Verb · umgreift, umgriff, hat umgriffen
Aussprache 
Worttrennung um-grei-fen
Wortzerlegung um-greifen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmdn., etw. mit den Händen umfassen
Beispiele:
sie hatte das Geländer, den Stock (fest) umgriffen
Er eilte zurück zum Lager und umgriff die Hände Annas [ WeismantelRiemenschneider179]
2.
etw. umgreift etw.etw. schließt etw. in sich ein, umfasst etw.
Beispiel:
das Buch umgreift mehrere Geschichtsepochen, das gesamte Schaffen des Dichters

Typische Verbindungen zu ›umgreifen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umgreifen‹.

Verwendungsbeispiele für ›umgreifen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit seinen Händen kann der junge Chinese mühelos den Korb anfassen und umgreifen.
Der Tagesspiegel, 15.09.2000
Helfer umgreifen den rauchenden Leib und schleppen ihn aus dem Bild.
Die Zeit, 24.02.2003 (online)
Ihre Organisation umgreift noch die, welche sie befehden, und normt ihr Bewußtsein.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 266
Es umgreift in einer eigentümlichen Weise Mittel und Zweck und unterscheidet sich damit vom technischen Wissen.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 296
Er zog die Frau über das Lenkrad und umgriff sie gierig.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 360
Zitationshilfe
„umgreifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umgreifen>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umgraben
umgoldet
umgolden
umglänzen
Umgitterung
umgrenzen
Umgrenzung
umgründen
umgruppieren
Umgruppierung