umkippen

Grammatik Verb · kippt um, kippte um, hat/ist umgekippt
Aussprache 
Worttrennung um-kip-pen
Wortzerlegung  um- kippen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. umfallen
    1. a) das Übergewicht bekommen und umstürzen
    2. b) [umgangssprachlich] ohnmächtig werden
  2. 2. [umgangssprachlich, abwertend, übertragen] seine Meinung, Gesinnung überraschend ändern
  3. 3. [umgangssprachlich] ⟨etw. kippt um⟩ etw. schlägt plötzlich ins Gegenteil um
  4. 4. ...
  5. 5. etw. umwerfen
eWDG

Bedeutungen

1.
umfallen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
a)
das Übergewicht bekommen und umstürzen
Beispiele:
die Vase, Flasche, das Weinglas ist umgekippt
der Schrank, die Leiter drohte umzukippen
er ist mit dem Stuhl, Boot umgekippt
b)
umgangssprachlich ohnmächtig werden
Beispiele:
bei der großen Hitze, in dem Gedränge sind viele umgekippt
Er kippte wie eine große Puppe nach hinten um, während sein Hut herunterfiel [ AnderschSansibar167]
2.
umgangssprachlich, abwertend, übertragen seine Meinung, Gesinnung überraschend ändern
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
bei der Auseinandersetzung ist er schließlich doch noch umgekippt
ich hätte nicht vermutet, dass er so leicht umkippen würde
3.
umgangssprachlich etw. kippt umetw. schlägt plötzlich ins Gegenteil um
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiel:
die Stimmung im Saal kippte plötzlich um
4.
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiel:
jmds. Stimme kippt um (= schlägt in eine andere Stimmlage um)
5.
etw. umwerfen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
er hat (versehentlich) die Tasse, das Tintenfass, den Papierkorb umgekippt
der Sturm hat das Boot umgekippt

Thesaurus

Synonymgruppe
umkippen · umstoßen · umstürzen · umwerfen  ●  umschmeißen  ugs.
Synonymgruppe
(einen) Kollaps erleiden · (einen) Kollaps haben · (einen) Schwächeanfall erleiden · (einen) Schwächeanfall haben · (einen) Zusammenbruch erleiden · (einen) Zusammenbruch haben · kollabieren · wegsacken · zusammenklappen  ●  zusammenbrechen  Hauptform · aus den Latschen kippen  ugs. · umfallen  ugs. · umkippen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(seine) Gesinnung wechseln · (seine) Prinzipien verraten · (seine) Überzeugungen über Bord werfen · (zur anderen Seite) überlaufen · die Seite(n) wechseln · umfallen · umkippen · umschwenken  ●  hinzugelernt haben  euphemistisch, ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›umkippen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umkippen‹.

Verwendungsbeispiele für ›umkippen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur manchmal, wenn es sich zu flott in die Kurve legte, dann kippte es um.
Die Zeit, 04.02.2009, Nr. 07
Da ist schon mal was umgekippt, aber ich bin ihm nicht böse wegen der Flecken.
Bild, 22.03.2004
Bei dem langen Stillstehen kippen immer wieder einmal Wehrpflichtige um.
o. A. [swn]: Feierliches Gelöbnis. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1998]
Da haben sie sich Leitern aufgebaut, auf diesen Leitern stehen sie und jeden Augenblick können sie eigentlich umkippen, so schwanken sie!
o. A.: Reportage vom Besuch Mussolinis in Essen, 27.09.1937
Abel rieb die Hände an seinen Hüften und kam, einmal nach rechts, einmal nach links umkippend, näher.
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 24
Zitationshilfe
„umkippen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umkippen>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umkehrung
Umkehrschluss
Umkehrpunkt
Umkehrfunktion
Umkehrfilm
umklammern
Umklammerung
umklappbar
umklappen
Umkleide