umnachtet

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungum-nach-tet (computergeneriert)
Grundformumnachten

Thesaurus

Synonymgruppe
durcheinander · ↗entgeistert · ↗fassungslos · ↗konfus · neben sich stehen · umnachtet · ↗verstört · verwirrt  ●  derangiert  geh., franz. · neben der Rolle sein  ugs. · ↗tüdelig  ugs. · von allen guten Geistern verlassen  ugs.
Assoziationen
  • außer Fassung · ↗entgeistert · ↗fassungslos · geschockt · ↗ratlos · schockiert · ↗verständnislos · wie vom Schlag getroffen  ●  ↗(ganz) durcheinander  ugs., fig. · (ganz) von den Socken  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemanden) trifft der Schlag  ugs., fig. · dazu fällt jemandem nichts mehr ein  ugs. · die Welt nicht mehr verstehen  ugs. · erstaunten Auges (humor. altertümelnd)  geh. · ↗konsterniert  geh. · ↗verdattert  ugs. · wie vor den Kopf geschlagen  ugs.
  • (in Gedanken) versunken · ↗abwesend · ↗gedankenverloren · ↗geistesabwesend · geistig abwesend · geistig weggetreten · in den Wolken · nicht alle (seine) fünf Sinne beisammen haben · nicht ganz bei sich · ↗selbstvergessen  ●  Absencen haben  geh. · ↗entrückt  geh. · ↗erdenfern  geh. · in Gedanken  ugs. · nicht ganz da  ugs. · völlig daneben (sein)  ugs. · weit weg  ugs.
  • dement · findet sich nicht mehr zurecht · geistig verwirrt · hochgradig senil · kommt alleine nicht mehr klar · nicht mehr Herr seiner Sinne · ↗senil · verwirrt · ↗zerstreut  ●  verkalkt  veraltet · ↗deliriös  fachspr., lat. · geistig umnachtet  geh.
  • (total) von der Rolle · ↗(wohl) mit dem Klammerbeutel gepudert (worden) sein · ↗geistesgestört · ↗geisteskrank · geistig umnachtet · ↗psychotisch · unter Wahnvorstellungen leidend · ↗unzurechnungsfähig · ↗verrückt (geworden) · ↗wahnsinnig  ●  (ein) Ei am Wandern haben  derb, regional · (einen) Sprung in der Schüssel haben  ugs., fig. · ↗(total) durchgeknallt  ugs. · ballaballa  ugs. · ↗bekloppt  ugs. · durch den Wind  ugs. · durchgedreht  ugs. · einen Huscher haben  ugs. · ↗gaga  ugs. · ↗irre  ugs. · ↗irrsinnig  ugs. · ↗jeck  ugs., kölsch · narrisch  ugs., bair. · nasch  ugs., bair. · neben der Spur  ugs. · nicht (mehr) alle Tassen im Schrank haben  ugs., fig. · nicht ganz dicht  ugs. · von Sinnen  geh., veraltet, literarisch
  • (innerlich) in Aufruhr · (innerlich) zerrissen · aufgewühlt · ↗verstört

Typische Verbindungen
computergeneriert

König geistig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umnachtet‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder war es der von seinen Malaria-Albträumen umnachtete Vater eigenhändig?
Süddeutsche Zeitung, 11.05.2000
Er sieht vor seinem umnachteten Geist immer noch das ermordete Kind und redet irre Worte.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 353
In seinem letzten Lebensjahrzehnt war ein umnachteter Walter Jens bereits der Welt abhandengekommen.
Die Zeit, 20.06.2013, Nr. 25
Wie die Wahl ausgegangen sei, werde der US-Senator Laxalt mit einem Kopfnicken entscheiden, schrieb das Blatt in einem seiner taghell umnachteten Augenblicke.
konkret, 1986
Der König ertrinkt 1886 umnachtet im Starnberger See, der Kaiserin stößt 1898 am Genfer See ein Terrorist eine Feile ins Herz.
Bild, 14.05.1999
Zitationshilfe
„umnachtet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umnachtet>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umnachten
Ummünzung
ummünzen
Ummodelung
ummodeln
Umnachtung
umnähen
umnebeln
Umnebelung
Umneblung