umsatzschwach

Worttrennung um-satz-schwach
Wortzerlegung Umsatz-schwach
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

keine hohen Umsätze erzielend, mit sich bringend

Typische Verbindungen zu ›umsatzschwach‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umsatzschwach‹.

Verwendungsbeispiele für ›umsatzschwach‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Händler sprachen von einem der umsatzschwächsten Tage des Jahres.
Süddeutsche Zeitung, 19.02.2003
In einem insgesamt umsatzschwachen Handel ging es gestern weiter abwärts.
Die Welt, 14.03.2002
Doch es ist höchst fraglich, ob es sich wirklich lohnt, allein für umsatzschwache Nebenwerte einen teuren Börsenapparat zu unterhalten.
Die Zeit, 21.06.1991, Nr. 26
Freilich sind die meisten dieser Firmen eher unterkapitalisiert und umsatzschwach, entsprechend der deutlich geringeren Kaufkraft.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 2310
Wer zur besonders umsatzschwachen Zeit wie Montag morgens kauft, bekommt z. B. im Uhrengeschäft den nächsten Batteriewechsel kostenlos dazu.
Bild, 25.10.2000
Zitationshilfe
„umsatzschwach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umsatzschwach>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umsatzrückgang
Umsatzrentabilität
Umsatzrendite
Umsatzradius
Umsatzprovision
Umsatzsprung
umsatzstark
Umsatzsteigerung
Umsatzsteuer
Umsatzsteuergesetz