Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

umsatzsteuerlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung um-satz-steu-er-lich

Verwendungsbeispiele für ›umsatzsteuerlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einzelne Sänger müssen umsatzsteuerlich genauso behandelt werden wie kulturelle Gruppen, entschied der Europäische Gerichtshof. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.2003]
Er empfahl ferner, die umsatzsteuerliche Benachteiligung von Kohle und Koks zu beseitigen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]]
Tatsächlich nämlich darf die Abgabe von Kaffee, Kakao, Tee und Suppe umsatzsteuerlich nicht einfach zusammengerührt werden. [Der Tagesspiegel, 12.12.1996]
Das gleiche traurige Schicksal ereilte jenen Vorschlag, die umsatzsteuerliche Begünstigung von sogenannten Organschaften drastisch zu beschneiden. [Die Zeit, 02.12.1960, Nr. 49]
Die Post habe die umsatzsteuerlichen Sonderregelungen überdies klar in ihrem Börsenprospekt dargestellt, so dass sich kein Anleger getäuscht fühlen müsse. [Süddeutsche Zeitung, 25.01.2002]
Zitationshilfe
„umsatzsteuerlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umsatzsteuerlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umsatzstark
umsatzschwach
umsatteln
umsacken
ums Wort bitten
umschaffen
umschalten
umschatten
umschauen
umschaufeln