umschweifig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung um-schwei-fig
Grundform Umschweif

Verwendungsbeispiele für ›umschweifig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Dokument ist sachlich oder umschweifig, es ist schrecklich oder komisch.
Die Zeit, 21.06.1991, Nr. 26
Er assistiert seinen Lesern beim Beschneiden von Wortungetümen und altmodisch umschweifigen Formulierungen.
Die Welt, 02.07.2005
Es entspricht das im Innersten der endlos vorbereitenden, umschweifigen, wollüstig zögernden Art der barocken Formgebung.
Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1928], S. 349
Die uralten, umschweifigen Prozeduren weiblicher Annäherungsversuche, die eingefädelten Zufälle für Amor, das liebesstiftende Weißwürstchen mit dem Köcher, verkürzt sie durch eine welpenhafte Zutraulichkeit.
Der Spiegel, 21.12.1981
Zitationshilfe
„umschweifig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umschweifig>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umschweifen
Umschweif
umschweben
umschwärmen
umschütten
umschwenken
umschwirren
Umschwung
umsegeln
Umsegelung