Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

umstechen

Grammatik Verb
Worttrennung um-ste-chen
Wortzerlegung um- stechen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Landwirtschaft umgraben

Verwendungsbeispiele für ›umstechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andernfalls muß man sich damit begnügen, die Ränder möglichst unsichtbar zu umstechen. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 359]
Im Garten oder auf dem Acker wurde das umgepflügt oder umgestochen. [Die Zeit, 26.04.2011 (online)]
Dann macht auch er Schluß, durch Vorgärten zieht Rauch eines umgestochenen Komposthaufens. [Die Zeit, 13.01.1999, Nr. 02]
Stoff nicht reißen, franst leicht, darum Kanten nach dem Zuschneiden umstechen oder mit Zickzackstich versäubern. [Janusch, Antonie: Unser Schneiderbuch, Leipzig: Verlag für d. Frau 1979 [1965], S. 380]
Im Winter ist das Getreide nur bei trockenem, klarem, niemals bei warmem, feuchtem oder nebligem Wetter umzustechen. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 110]
Zitationshilfe
„umstechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umstechen#1>.

Weitere Informationen …

umstechen

Grammatik Verb
Worttrennung um-ste-chen
Wortzerlegung um- stechen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich umstecken

Verwendungsbeispiele für ›umstechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andernfalls muß man sich damit begnügen, die Ränder möglichst unsichtbar zu umstechen. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 359]
Im Garten oder auf dem Acker wurde das umgepflügt oder umgestochen. [Die Zeit, 26.04.2011 (online)]
Dann macht auch er Schluß, durch Vorgärten zieht Rauch eines umgestochenen Komposthaufens. [Die Zeit, 13.01.1999, Nr. 02]
Stoff nicht reißen, franst leicht, darum Kanten nach dem Zuschneiden umstechen oder mit Zickzackstich versäubern. [Janusch, Antonie: Unser Schneiderbuch, Leipzig: Verlag für d. Frau 1979 [1965], S. 380]
Im Winter ist das Getreide nur bei trockenem, klarem, niemals bei warmem, feuchtem oder nebligem Wetter umzustechen. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 110]
Zitationshilfe
„umstechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umstechen#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umstapeln
umstandswörtlich
umstandslos
umstandshalber
umspülen
umstecken
umstehen
umstehend
umsteigen
umstellbar