Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

umtun

Grammatik Verb · tut um, tat um, hat umgetan
Aussprache 
Worttrennung um-tun
Wortzerlegung um- tun

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. 1. jmdm., sich etw. umhängen, umlegen
    2. 2. ⟨sich in, nach etw. umtun⟩ etw. tun, unternehmen, um etw. zu erlangen oder ausfindig zu machen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
jmdm., sich etw. umhängen, umlegen
Beispiele:
(jmdm.) einen Mantel, ein Tuch, eine Decke umtun
du solltest dir besser einen Wollschal umtun
sie hat sich [Dativ] eine Schürze umgetan (= umgebunden)
2.
sich in, nach etw. umtunetw. tun, unternehmen, um etw. zu erlangen oder ausfindig zu machen
a)
sich in etw. umtun
Beispiele:
sie hat sich in der Stadt, im Kaufhaus umgetan
sich in der Welt, im Leben umtun (= umsehen)
er hat sich ein wenig im Buchhandel, Kunsthandel umgetan (= sich etwas mit dem Buch-, Kunsthandel befasst)
b)
sich nach etw., jmdm. umtunsich nach etw., jmdm. erkundigen, sich um etw., jmdn. bemühen
Beispiele:
sich nach Konzertkarten umtun
sie hat sich nach einer Haushaltshilfe umgetan
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tun · tunlich · betulich · Tunichtgut · abtun · antun · umtun · vertun · zutun · Zutat
tun Vb. ‘eine Tätigkeit verrichten’, reflexiv (unpersönlich) ‘sich ereignen’. Das Verb (mit ehemals reduplizierenden Präteritalformen) ahd. (8. Jh.), mhd. tuon, asächs. mnd. dōn, mnl. nl. doen, aengl. dōn, engl. to do ‘tun’ setzt westgerm. *dō- voraus, eine wohl ablautende Form der Wurzel ie. *dhē- ‘setzen, stellen, legen’. Als Verwandte sind vergleichbar aind. dádhāti ‘setzt, stellt hin, legt’, griech. tithénai (τιθέναι) ‘stellen, setzen, legen’, lat. abdere ‘weggeben, -tun, entfernen, verbergen, verstecken’, addere ‘hinzutun, -fügen, vermehren’, condere ‘gründen, einlegen, bergen, bedecken’, facere (Perf. fēcī) ‘tun, machen’, air. dorat ‘hat gegeben’, lit. dė́ti ‘setzen, stellen, legen, hineintun, säen, pflanzen’, aslaw. děti ‘legen, setzen, stellen’, dějati ‘tun, verrichten’, russ. det’ (деть) ‘hinlegen, verbrauchen’. S. auch Tat (mit anord. dāð und got. -dēþs, die Reflexe des im Nordgerm. und Ostgerm. nicht belegten Verbs zeigen) und -tum. tunlich Adj. ‘zum Tun geeignet, ratsam, sinnvoll, zweckmäßig, möglich’ (16. Jh.). betulich Adj. ‘rührig, besorgt, zutraulich, beschaulich’ (18. Jh.), zu heute veraltetem betun ‘sich geschäftig zeigen, sich abgeben’, ahd. bituon ‘verschließen, zumachen, behandeln’ (8. Jh.), mhd. betuon ‘be-, einschließen’. Tunichtgut m. ‘wer öfters Unfug treibt, Taugenichts’ (17. Jh.), imperativischer Satzname; vgl. Thukeingut (1586), Thunichts (Stieler 1691). abtun Vb. ‘ablegen, mit Geringschätzung erledigen, ins reine bringen’, mhd. abetuon ‘entfernen, abschaffen, abstellen’, ahd. (zweifelhaft) abatuon ‘entfernen’ (9. Jh.). antun Vb. ‘anziehen, jmdm., sich etw. zufügen, bereiten, erweisen’, ahd. anatuon ‘anziehen, auflegen, aufsetzen, (Böses) zufügen’ (8. Jh.), mhd. anetuon ‘anlegen’, reflexiv ‘sich ankleiden’. umtun Vb. ‘umhängen, umlegen’, reflexiv ‘sich umsehen, sich erkundigen, sich bemühen’ (16. Jh.), mhd. umbetuon ‘herumbringen, von seiner Ansicht abbringen, überwinden’. vertun Vb. ‘verschwenden, vergeuden, ohne rechten Sinn verbrauchen, nutzlos zubringen’, reflexiv ‘sich irren’, ahd. firtuon ‘freveln’, reflexiv ‘sich vergreifen an’ (9. Jh.; vgl. ahd. firtān Part.adj. ‘schlecht, böse’, 8. Jh.), mhd. vertuon ‘aufbrauchen, verzehren, vergeblich tun’, reflexiv ‘sich versammeln, verschwenderisch leben, sich durch Handeln verfehlen’. zutun Vb. ‘hinzufügen, zusetzen, hinzulegen, schließen’, ahd. (8. Jh.), mhd. zuotuon; Zutat f. ‘zur Herstellung einer bestimmten Sache notwendiger oder wünschenswerter Bestandteil, Beigabe, Ergänzung’ (18. Jh.), zuvor ‘zweckvolles Tun’ (16. Jh.); vgl. mnd. tōdāt ‘Hinzufügung, Hilfe’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) befassen (mit) · (sich) kümmern · (sich) umtun · aktiv sein · aktiv werden (in einer Angelegenheit) · arbeiten (an) · befasst sein (mit) (Verwaltungsdeutsch) · nicht untätig sein  ●  (an etwas) dran sein  ugs. · (et)was tun  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›umtun‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umtun‹.

Zitationshilfe
„umtun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umtun>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umtriebig
umtreiben
umtragen
umtosen
umtopfen
umverteilen
umvolken
umwachsen
umwallen
umwandelbar