umwechseln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungum-wech-seln (computergeneriert)
Wortzerlegungum-wechseln
Wortbildung mit ›umwechseln‹ als Erstglied: ↗Umwechselung · ↗Umwechslung
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Geld umwechselnGeld gegen anderes, gleichwertiges tauschen, einwechseln
Beispiele:
Papiergeld in Münzen umwechseln
historisch sie hat eine Mark in Groschen umgewechselt
2.
umgangssprachlich
Beispiel:
er war wie umgewechselt (= er war wie umgewandelt)

Typische Verbindungen
computergeneriert

D-Mark Devise Dollar Münze Pfund Währung wechseln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›umwechseln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zunächst ging man dazu über, neu zufließende Dollar sofort in Gold umzuwechseln.
Die Zeit, 02.09.1966, Nr. 36
Obwohl es den Euro schon seit zweieinhalb Jahren gibt, wechseln täglich noch immer mehr als 200 Berliner ihre alte Mark um.
Bild, 28.06.2004
Bei der Entlassung könnten die Gefangenen ihren Verdienst in Mark umwechseln oder Waren dafür kaufen und mitnehmen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1948]
Leider ist es Pestalozzi aber nicht gelungen, diesen Gedanken in die Scheidemünze einer Unterrichtsmethode umzuwechseln.
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 105
Um aber auch bei dieser Gelegenheit jeden Schaden für die Deutschen zu vermeiden, wurde die Serbische Nationalbank verpflichtet, die sogenannte Besatzungsmark gegen neue Dinar umzuwechseln.
o. A.: Dreiundsechzigster Tag. Mittwoch, 20. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3382
Zitationshilfe
„umwechseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/umwechseln>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umweben
Umwandung
Umwandlungsprozess
Umwandlung
umwandern
Umwechselung
Umwechslung
umwedeln
Umweg
umwegig