unüberwindlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-über-wind-lich
formal verwandt mitüberwinden
Wortbildung mit ›unüberwindlich‹ als Erstglied: ↗Unüberwindlichkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht zu überwinden
a)
Beispiel:
unüberwindliche Hindernisse, Schranken
übertragen unüberbrückbar
Beispiele:
zwischen ihnen, ihren Anschauungen lag eine unüberwindliche Kluft
ein unüberwindlicher Gegensatz
unüberwindliche Schwierigkeiten
so heftig, stark, dass man es nicht unterdrücken kann
Beispiel:
eine unüberwindliche Abneigung, Angst
b)
nicht zu besiegen
Beispiele:
ein unüberwindlicher Feind, Gegner
der unüberwindliche antifaschistische Widerstand
Trenck vergrößerte seine Reitermacht – sie wird unüberwindlich [B. FrankTrenck70]

Thesaurus

Synonymgruppe
unüberbrückbar · ↗unüberwindbar · unüberwindlich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abneigung Abscheu Aversion Barriere Bollwerk Fremdheit Gebirge Graben Hemmnis Hindernis Hürde Kluft Mauer Meinungsverschiedenheit Scheu Schranke Schutzwall Schwierigkeit Sprachbarriere Widerwille anscheinend beinahe erscheinend fast gehalten nahezu scheinbar scheinend schienen schier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unüberwindlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn sie aber angemessen unterhalten wird, so wäre sie eine unüberwindliche Verteidigung gegen eine Aggression.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1951]
Dazu kommt die unüberwindliche Sucht, es immer der großen Welt gleich zu tun.
Tucholsky, Kurt: The Kid. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1923]
Vielleicht besuchte ich sie nur, weil ich eine unüberwindliche Abneigung dagegen hatte, mich allzufrüh nach Hause zu begeben.
Schnitzler, Arthur: Jugend in Wien, Eine Autobiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1918], S. 40070
Immer wieder von neuem ging ich auf den theoretisch scheinbar unüberwindlichen »Erfahrungskoeffizienten« los.
Benz, Carl Friedrich: Lebensfahrt eines deutschen Erfinders, Die Erfindung des Automobils, Erinnerungen eines Achtzigjährigen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 8210
Man errichtet einfache Mauern, und wenn sie nur genügend bewacht werden, so erscheinen sie unüberwindlich.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 290
Zitationshilfe
„unüberwindlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unüberwindlich>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unüberwindbar
unübertroffen
unübertrefflich
Unübersichtlichkeit
unübersichtlich
Unüberwindlichkeit
unüblich
unumgänglich
Unumgänglichkeit
unumkehrbar