unabdingbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ab-ding-bar
Wortzerlegungun-abdingbar
Wortbildung mit ›unabdingbar‹ als Erstglied: ↗Unabdingbarkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben unbedingt notwendig
Beispiele:
etw. ist eine unabdingbare Voraussetzung für etw.
Auch für die entwickelte sozialistische Gesellschaft ist die planende und leitende Tätigkeit des Staates unabdingbar [Banaschak-VorholzerMensch265]
Jura durch Vereinbarung nicht abänderbar, rechtsverbindlich
Beispiele:
ein unabdingbarer Rechtsanspruch
die Forderungen, Ansprüche des Klägers sind unabdingbar

Thesaurus

Synonymgruppe
benötigt · ↗erforderlich · ↗notwendig · ↗nötig · ↗obligat · ↗obligatorisch · unabdingbar · ↗unvermeidlich · ↗vonnöten · vorgeschrieben · ↗zwingend  ●  mandatorisch  selten
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Muss · ↗(unbedingt) notwendig · nicht (mehr) wegzudenken · sollte man haben · unabdingbar · unbedingt dazugehören · ↗unentbehrlich · ↗unumgänglich · ↗unverzichtbar · ↗vonnöten · ↗wichtig · ↗zwingend · zwingend benötigt  ●  (ein) Must  engl. · (sollte) in keiner Sammlung fehlen  ugs., formelhaft · ↗de rigueur  geh., bildungssprachlich, franz. · gehört in jeden (gut sortierten ...)  ugs., formelhaft · ↗indispensabel  geh., veraltet, bildungssprachlich
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
alternativlos · ↗imperativ · nicht verhandelbar · ohne Alternative · unabdingbar · ↗unabweisbar · ↗unabwendbar · ↗unaufhaltsam · ↗unausweichlich · ↗unumgänglich · ↗unvermeidbar · ↗unvermeidlich · ↗vorherbestimmt · ↗zwingend  ●  daran führt kein Weg vorbei  fig. · programmiert  ugs. · ↗vorprogrammiert  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Priorität haben · im Vordergrund stehen(d) · oben auf der Prioritätenliste (stehen) · oberstes Gebot (sein) · ↗wesentlich (sein) · ↗wichtig (sein)  ●  Vorfahrt haben  fig. · unabdingbar (sein)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwesenheit Attribut Bestandteil Ehrlichkeit Eigenschaft Erfordernis Flexibilität Forderung Geschäftsgrundlage Grundsatz Grundvoraussetzung Merkmal Mindestmaß Minimum Muss Notwendigkeit Pflicht Prämisse Recht Rechte Reform Sprachkenntnis Strukturreform Voraussetzung Wehrpflicht Zutat bezeichnet daher dazugehören geboten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unabdingbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einem so mächtigen Sieg halte ich eine funktionierende Opposition für unabdingbar.
Die Welt, 16.09.2003
Eine hohe Drehzahl ist aber unabdingbar für eine angemessene Performance.
C't, 1997, Nr. 9
Diese innere psychologische Fortsetzung eines Planes ist überhaupt nicht erwogen worden; sie gehört aber unabdingbar dazu.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1975 - 1995, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1999], S. 119
Seine Nüchternheit gibt ein unabdingbares Moment von kritischem Denken ab.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 81
Die Decke, auf welcher sie liegen, ist eine unabdingbare Vitamindecke.
Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 361
Zitationshilfe
„unabdingbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unabdingbar>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unabänderlichkeit
unabänderlich
Una-Sancta-Bewegung
Una Sancta
una corda
Unabdingbarkeit
unabdinglich
unabgestempelt
unabhängig
Unabhängigkeit