unabwendbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ab-wend-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-abwendbar
Wortbildung mit ›unabwendbar‹ als Erstglied: ↗Unabwendbarkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht zu verhindern
Beispiele:
der Verfall war unabwendbar
ein unabwendbares Unheil, Schicksal
eine Operation sei nun unabwendbar (= unvermeidbar) [St. ZweigNovellen2,430]
Jura ein unabwendbares EreignisEreignis, für das niemand haftbar gemacht werden kann
Beispiel:
daß es sich bei dem Schadensfall um ein unabwendbares Ereignis handele [Neue Justiz1968]

Thesaurus

Synonymgruppe
alternativlos · ↗imperativ · nicht verhandelbar · ohne Alternative · ↗unabdingbar · ↗unabweisbar · unabwendbar · ↗unaufhaltsam · ↗unausweichlich · ↗unumgänglich · ↗unvermeidbar · ↗unvermeidlich · ↗vorherbestimmt · ↗zwingend  ●  daran führt kein Weg vorbei  fig. · programmiert  ugs. · ↗vorprogrammiert  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstieg Ausgang Entlassung Ereignis Faktum Fatum Geschick Katastrophe Konkurs Nachteil Naturereignis Neuwahl Niederlage Notwendigkeit Schicksal Schicksalsschlag Schließung Unheil Untergang Verhängnis Zufall Zusammenbruch erscheinend scheinbar scheinen scheinend schicksalhaft unvorhersehbar vermeintlich wohl

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unabwendbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man nimmt hin, man fügt sich einem vermeintlich unabwendbaren Schicksal.
Der Tagesspiegel, 29.09.2003
Und dies sei nicht nur der unabwendbare Ausgang dieser Geschichte.
Die Zeit, 31.03.1999, Nr. 14
Damit hat er das Verderben für sich selbst und das ganze Heer unabwendbar gemacht.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 11509
Die Lage in der Sowjetunion sei dramatisch, die Reform der Wirtschaft unabwendbar.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 464
Gegen Schluß der heiligen Handlung war er von unabwendbarer Erschöpfung überwältigt wie ein Trunkener zusammengesunken.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 95
Zitationshilfe
„unabwendbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unabwendbar>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unabweislich
Unabweisbarkeit
unabweisbar
unabstreitbar
unabsteigbar
Unabwendbarkeit
unabwendlich
unachtsam
Unachtsamkeit
unähnlich