unanfechtbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-an-fecht-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungun-anfechtbar
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
nicht anzufechten
a)
in seiner Rechtmäßigkeit durch keinen Einspruch angreifbar
Beispiele:
ein unanfechtbarer Vertrag
eine unanfechtbare Entscheidung
das Urteil ist (juristisch) unanfechtbar
b)
in seiner Richtigkeit durch keinen Einwand angreifbar, unbestreitbar
Beispiele:
seine Behauptung, These, sein Beweis ist unanfechtbar
neue grundlegende und unanfechtbare Erkenntnisse der Biochemie [BrugschArzt108]
2.
moralisch unantastbar
Beispiel:
Ihr war, als sei sie wieder die unanfechtbare Josepha von früher [L. Frank6,433]

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht zu leugnen · nicht zu widerlegen · ↗unabweisbar · unanfechtbar · ↗unangreifbar · ↗unbestreitbar · ↗unbezweifelbar · ↗unleugbar · ↗unwiderlegbar · ↗unwiderleglich · ↗unzweifelhaft · ↗zweifelsfrei · ↗zwingend  ●  ↗hart (Fakten)  ugs., fig. · nicht in Abrede zu stellen  geh.
Assoziationen
Zitationshilfe
„unanfechtbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unanfechtbar>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unanbringlich
unamerikanisch
unambitioniert
unakzeptabel
unaktuell
unangebracht
unangefochten
unangekündigt
unangemeldet
unangemessen