unaufgefordert

Grammatik Adverb
Aussprache 
Worttrennung un-auf-ge-for-dert
eWDG

Bedeutung

aus eigener Initiative, von sich aus, ohne dazu aufgefordert worden zu sein
Beispiele:
unaufgefordert etw. tun
unaufgefordert eintreten, zulangen
er hat die geliehenen Bücher unaufgefordert zurückgegeben

Thesaurus

Synonymgruppe
aus eigenem Antrieb · aus freiem Entschluss · aus freiem Willen · aus freien Stücken · aus sich heraus · freiwillig · ohne dass man erst darum bitten muss · selbstbestimmt · unaufgefordert · ungezwungen · von (ganz) allein · von selber · von selbst · von sich aus  ●  einfach so  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
automatisch · selbsttätig · unaufgefordert · ungefragt · unverlangt
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unaufgefordert‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unaufgefordert‹.

Verwendungsbeispiele für ›unaufgefordert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sprich überhaupt unaufgefordert nur äußerst wenig von dir, besonders aber nicht zu deinem Lobe. [o. A. [Tante Lisbeth]: Anstandsbüchlein für junge Mädchen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1908], S. 15825]
Es läge in deren Interesse, auch unaufgefordert Vorsorge zu treffen. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.2001]
Agca sagte unaufgefordert, es habe keinen Raub gegeben, er sei unschuldig. [Der Tagesspiegel, 16.06.2000]
Er hätte wohl nicht unaufgefordert sprechen und schon gar nicht widersprechen dürfen. [Der Tagesspiegel, 18.12.2002]
Seitdem habe er hin und wieder unaufgefordert entsprechende Mails erhalten, sie aber stets gelöscht. [Bild, 19.07.2005]
Zitationshilfe
„unaufgefordert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unaufgefordert>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unaufgebbar
unauffällig
unauffindbar
unaufdringlich
unattraktiv
unaufgeklärt
unaufgeregt
unaufgeräumt
unaufgeschlossen
unaufgezogen