unaufgeklärt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-auf-ge-klärt (computergeneriert)
Grundformaufgeklärt
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
ungeklärt, nicht aufgeklärt
b)
nicht aufgeklärt

Thesaurus

Synonymgruppe
ahnungslos · ↗ignorant · unaufgeklärt · ↗unbedarft · ↗unbewandert · ↗uninformiert · ↗unwissend  ●  ↗unbeleckt (von)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschlag Attentat Bombenanschlag Delikt Einbruch Fall Geheimnis Mord Mordanschlag Mordfall Rest Sprengstoffanschlag Straftat Tat Todesfall Umstand Verbrechen Vergangenheit Verschwinden Vorgang Widerspruch bis bisher bislang bleiben heute irrational ungesühnt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unaufgeklärt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meine Mutter ließ mich später sogar unaufgeklärt in die Ehe gehen.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.2002
Nach seinem Artikel für die Literarische WELT erkenne ich in ihm einen unaufgeklärten palästinensischen Nationalisten.
Die Welt, 26.10.2001
Heute fällt das vielen nicht mehr so schwer wie in unaufgeklärten Tagen.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 189
So trat auch Margots Mutter, nach ihren eigenen Worten, mit dreiundzwanzig Jahren unaufgeklärt in die Ehe.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 119
Und noch unaufgeklärt war das Verschwinden einzigartiger Porzellane aus einem der Festsäle.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 900
Zitationshilfe
„unaufgeklärt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unaufgeklärt>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unaufgefordert
unaufgebbar
Unauffindbarkeit
unauffindbar
Unauffälligkeit
unaufgeräumt
unaufgeregt
unaufgeschlossen
unaufgezogen
unaufhaltbar