unausgewogen

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-aus-ge-wo-gen (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
einseitig · nicht objektiv · ↗parteiisch · ↗persönlich · ↗subjektiv · unausgewogen · ↗unsachlich
Assoziationen
  • befangen · ↗voreingenommen · vorurteilsbehaftet · vorurteilsbeladen · vorurteilsgeprägt
  • (mit / es gibt) zu viel (...) · (mit / es gibt) zu wenig (...) · ↗(zu) ...betont · ↗...lastig · nicht ausbalanciert · nicht im Verhältnis · nicht in Balance · nicht in der (richtigen) Proportion · ↗unausgeglichen · unausgewogen · unproportional (viel) · ↗unverhältnismäßig (viel)  ●  in Schieflage  fig. · nicht im (richtigen) Verhältnis stehen  variabel
Synonymgruppe
(mit / es gibt) zu viel (...) · (mit / es gibt) zu wenig (...) · ↗(zu) ...betont · ↗...lastig · nicht ausbalanciert · nicht im Verhältnis · nicht in Balance · nicht in der (richtigen) Proportion · ↗unausgeglichen · unausgewogen · unproportional (viel) · ↗unverhältnismäßig (viel)  ●  in Schieflage  fig. · nicht im (richtigen) Verhältnis stehen  variabel
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Berichterstattung Darstellung Entwurf Ernährung Fahrwerk Handelsbilanz Kürzunge Machtverhältnis Sparpaket Struktur Verhältnis Verteilung Vorschlag aufrechterhalten bezeichnen einseitig kritisieren nennen sehr sozial unfair ungerecht unkoordiniert völlig widersprüchlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unausgewogen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch in der Union sehen viele eine Abgeltungsteuer als sozial unausgewogen an.
Die Welt, 10.03.2004
Nicht zuletzt sei die bislang vorgesehene Förderung der Vorsorge teilweise sozial unausgewogen.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.2001
Doch insgesamt wirkt das Werk formal unausgewogen, in der harmonischen Anlage kitschig, rhythmisch regelrecht primitiv.
Der Tagesspiegel, 24.03.1998
Auch in anderen Funktionen wirkt das Programm teilweise noch unausgewogen und wenig durchdacht.
C't, 1995, Nr. 4
Größere Diskrepanzen zwischen beiden sind dem Hörer nach verbreiteter Auffassung nur schwer erträglich und müßten sich in einer verzerrten, unausgewogenen Beurteilung niederschlagen.
Behne, Klaus-Ernst u. a.: Tempo. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 3277
Zitationshilfe
„unausgewogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unausgewogen>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unausgesprochen
unausgesetzt
unausgeschöpft
unausgeschlafen
unausgereift
Unausgewogenheit
unauslöschlich
unausrottbar
unausschöpfbar
unausschöpflich