unbedacht

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-dacht
Wortbildung mit ›unbedacht‹ als Erstglied: ↗unbedachterweise  ·  mit ›unbedacht‹ als Grundform: ↗Unbedachtheit
eWDG, 1976

Bedeutung

mit zu wenig Überlegung, voreilig, unbesonnen
Beispiele:
unbedachte Worte
eine unbedachte Äußerung, Bemerkung, Antwort
einen unbedachten Schritt bereuen
ein unbedachter junger Mann
ich war unbedacht
es war unbedacht von mir, das Gespräch auf dieses heikle Thema zu lenken
unbedacht handeln
unbedacht alles ausplaudern

Thesaurus

Synonymgruppe
blindlings · ↗gedankenlos · ↗unaufmerksam · unbedacht · ↗unbesonnen · ↗unüberlegt · ↗vorschnell  ●  in meinem jugendlichen Leichtsinn  ugs., ironisch
Assoziationen
Synonymgruppe
bedenkenlos · ↗gedankenlos · ↗leichtfertig · ↗leichtfüßig · ↗sorglos · unbedacht · ↗unbekümmert · ↗unverantwortlich · ↗verantwortungslos
Assoziationen
Synonymgruppe
achtlos · aus Sorglosigkeit · aus Unachtsamkeit · aus Unkonzentriertheit · ↗fahrlässig · ↗gedankenlos · ↗nachlässig · ohne einen Gedanken daran zu verschwenden · ohne weiter darüber nachzudenken · ↗unachtsam · ↗unaufmerksam  ●  frisch, fromm, fröhlich, frei  ironisch, selten · ↗gedankenverloren  geh. · ↗schlampig  ugs. · ↗schludrig  ugs. · unbedacht  geh.
Assoziationen
  • (ein) Risiko bergen · Risiken bergen · ↗gefährlich · ↗gewagt · ↗kühn · mit Risiken verbunden · mit einem Risiko verbunden · mit ungewissem Ausgang · nicht ungefährlich · ↗risikobehaftet · ↗riskant · ↗unsicher  ●  auf dünnem Eis  ugs., fig. · ↗heiß (Sache)  ugs.
  • (sich) nicht kümmern um · (sich) taub stellen · achtlos vorbeigehen an · ↗ausblenden · außen vor lassen · außer Acht lassen · außer Betracht lassen · nicht beachten · nicht berücksichtigen · nicht in Betracht ziehen · nicht in seine Überlegungen einbeziehen · nichts hören wollen (von) · nichts wissen wollen (von) · unberücksichtigt lassen  ●  (sich) nicht scheren um  veraltend · etwas an sich abperlen lassen  sprichwörtlich · ↗ignorieren  Hauptform · (sich) nicht kehren an (Dat.)  geh., fig. · auf d(ies)em Ohr ist er taub  ugs., fig., Spruch · ↗beiseite lassen  ugs. · einfach nicht zuhören  ugs. · in den Wind schießen  ugs. · in den Wind schlagen  ugs. · links liegen lassen  ugs.
  • gewagt · ↗leichtfertig · ↗risikoaffin · ↗risikofreudig · ↗waghalsig  ●  ↗leichtsinnig  Hauptform
  • ohne Ehrfurcht · ohne Respekt (gegenüber den Gefühlen anderer) · ↗respektlos · unehrfürchtig · verletzend  ●  ↗pietätlos  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abenteuer Aktion Augenblick Aussage Bemerkung Bewegung Expansionspolitik Formulierung Gebrauch Geste Griff Handeln Handlung Interview Klick Kommentar Koranverbrennung Moment Reaktion Schnellschuss Schritt Spruch Wort scheinbar spontan töricht vermeintlich voreilig Äußerung übereilt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbedacht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die will jetzt natürlich nichts mehr von ihm wissen, dabei hat Toni seine unbedachten Worte längst bereut.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.1995
Bei der Wahl der Platten solltest du nicht unbedacht vorgehen.
Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 25
Unbedacht hat sie den Brief geöffnet, und die ganze Überraschung ist dahin.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19166
Keiner glaubt, sich an ein unbedachtes Wort erinnern zu können.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 117
Manches möge vielleicht auch unbedacht gesagt oder getan worden sein, glauben beide inzwischen.
Die Welt, 24.08.2005
Zitationshilfe
„unbedacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbedacht>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbebaut
unbeaufsichtigt
unbearbeitet
unbeantwortet
unbeantwortbar
unbedachterweise
Unbedachtheit
unbedachtsam
Unbedachtsamkeit
unbedankt