unbedankt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-be-dankt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er starb 1969 unbedankt im Alter von 82 Jahren in Wiesbaden.
Süddeutsche Zeitung, 30.10.1997
Und für diese Österreich-Orientierung sehen bewusste Föderalisten die Länder unbedankt.
Die Zeit, 16.05.2012, Nr. 21
In den modernen Infanterien muß daher ein schizoider Heldendrill - die Dressur zu einem anonymen und unbedankten Todesmut - durchgeführt werden.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 2, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 411
Das alles bleibe jedoch in diesen perversen Zeiten unbedankt, wo Männer sogar beim Stillen helfen müssten, wie sie bitter beklagt.
Die Zeit, 19.07.2012, Nr. 30
Irgendwie kam sich Graz immer unbedankt vor, immer dienend, immer im Schatten.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.2000
Zitationshilfe
„unbedankt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbedankt>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unbedachtsamkeit
unbedachtsam
Unbedachtheit
unbedachterweise
Unbedacht
unbedarft
Unbedarftheit
unbedeckt
unbedenklich
Unbedenklichkeit