unbedeckt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-deckt (computergeneriert)
formal verwandt mitbedecken
eWDG, 1976

Bedeutung

bloß, nicht bedeckt
Beispiele:
mit unbedecktem Kopf (= ohne Kopfbedeckung) gehen
Das grobe Hemd ließ die Brust unbedeckt [Ebner-Eschenb.Gemeindekind5,43]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brust Fleisch Haar Haupt Haut Knie Kopf Körperstelle Körperteil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbedeckt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihr grauglänzendes Haar war in dünn gewordenen Zöpfen um den unbedeckten Kopf gelegt.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 341
Eifrig hacken sie am frischen Kuchen herum, den ein anderer Gast unbedeckt gelassen hat.
Süddeutsche Zeitung, 11.03.2003
Wohl könnte man einem Saal zweimal dieselbe Pointe, unbedeckt von Musik, nicht zurufen.
Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1924]
Bei Tageslicht aber konnte man es unmöglich wagen, ihn gefesselt hinter unbedeckten Scheiben durch halb Deutschland zu fahren.
Jacques, Norbert: Dr. Mabuse, der Spieler, Gütersloh: Bertelsmann 1961 [1920], S. 185
Gottesknecht sah ihn lange an, vom versengten, unbedeckten Kopf bis hinab zu den Füßen.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 308
Zitationshilfe
„unbedeckt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbedeckt>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unbedarftheit
unbedarft
unbedankt
Unbedachtsamkeit
unbedachtsam
unbedenklich
Unbedenklichkeit
Unbedenklichkeitsbescheinigung
Unbedenklichkeitserklärung
Unbedenklichkeitsnachweis