unbefestigt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungun-be-fes-tigt
formal verwandt mitbefestigen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bankett Boden Fahrbahn Feldweg Fläche Gehweg Gelände Parkplatz Pfad Piste Randstreife Randstreifen Seitenstreifen Siedlunge Straße Straßenrand Terrain Ufer Untergrund Waldweg Weg bislang holprig meist schmal teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbefestigt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Staunend begleiten sie uns ein Stück des Weges auf der unbefestigten Straße stadteinwärts.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.1997
Hinter unserem Dorf gibt es noch 100 Meter unbefestigte Straße.
Die Zeit, 30.04.1971, Nr. 18
Das unbefestigte Aufstellen zweisitziger Bänke - und um diese allein kann es sich nach den bisherigen Forderungen handeln - verbietet sich von selbst.
Suck, Hans: Die Hygiene der Schulbank, Berlin: Wiegandt & Grieben 1902, S. 51
Der Weg am Fluss entlang hatte sich mit zwei anderen Wegen getroffen und war zu einer unbefestigten Straße geworden.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 68
Die Stadt selbst war unbefestigt, aber die von einem siebenfachen Mauerring umschlossene Burg um so uneinnehmbarer.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 9477
Zitationshilfe
„unbefestigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbefestigt>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unbefangenheit
unbefangen
unbefahren
unbefahrbar
unbefähigt
unbefleckt
unbefriedigend
unbefriedigt
unbefristet
unbefruchtet