Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unbegabt

Grammatik Adjektiv · attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache 
Worttrennung un-be-gabt
Wortzerlegung un- begabt
eWDG

Bedeutung

nicht begabt, ohne Begabung
Beispiele:
ein unbegabtes Kind
ein unbegabter Schüler, Schauspieler
sie ist (für Sprachen, in Mathematik) unbegabt

Thesaurus

Synonymgruppe
leistungsschwach · minderbegabt · schwach · talentlos · unbegabt · unfähig · untalentiert  ●  talentfrei  ugs., ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbegabt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbegabt‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbegabt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur den politisch unbegabten Monarchen schaltet das parlamentarische System aus – zum Heil der Macht des Landes! [Weber, Max: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1918], S. 150]
Blass ist sie gar nicht, nur gänzlich unbegabt zur verchromten Rede. [Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21]
Da ich das nicht konnte, sagte er, ich sei total unbegabt. [Die Zeit, 11.07.1986, Nr. 29]
Selbst wer manuell hoffnungslos unbegabt ist, vermag dies zu tun. [Die Zeit, 16.12.1966, Nr. 51]
Ich war handwerklich unbegabt, deshalb hat meine Mutter den Rahmen gebaut. [Süddeutsche Zeitung, 05.03.2003]
Zitationshilfe
„unbegabt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbegabt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbefähigt
unbefugt
unbefruchtet
unbefristet
unbefriedigt
unbegehbar
unbegehrt
unbeglaubigt
unbegleitet
unbeglichen