unbekümmert

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-küm-mert
formal verwandt mitbekümmern
Wortbildung mit ›unbekümmert‹ als Grundform: ↗Unbekümmertheit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
von keinerlei Sorgen bedrückt, unbeschwert, sorglos
Beispiele:
ein heiterer, unbekümmerter Mensch
ein unbekümmertes Wesen, Gemüt
ihr Lachen, ihre Stimme klang völlig unbekümmert
fröhlich und unbekümmert sein
unbekümmert leben
Das Kind ... strahlte mich aus den unbekümmerten blauen Augen an [MarchwitzaJugend215]
2.
ohne sich um etw. zu kümmern, sich nichts aus etw. machend
Beispiele:
unbekümmert um die Mahnungen, Vorwürfe der anderen ging er seinen Weg
unbekümmert darum, ob es Nutzen bringt, tut er es
Zwei am Nebentisch küßten sich, unbekümmert vor allen [MoloEin Deutscher285]
Es gab einen kurzen Knall ... aber die Wildenten segelten unbekümmert weiter [H. W. RichterSpuren120]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kummer · Kümmernis · kümmerlich · kümmern · bekümmern · bekümmert · unbekümmert · verkümmern
Kummer m. ‘Trübsal, Leid, Seelenschmerz’, mhd. kumber, kummer ‘Schutt, Müll, Unrat’, doch auch ‘Belastung, Mühsal, Not, innere Ungelegenheit, Drangsal’, in spätmhd. und frühnhd. Rechtssprache ‘Beschlagnahme, Arrest, Verhaftung’; vgl. mnd. kummer, kumber, mnl. commer, comber ‘Belastung, Behinderung, Verhaftung, Beschlagnahme, Nachteil, Sorge, Mangel’, nl. kommer ‘Gram, Sorge, Mangel, Not’. Als Ausgangsform gilt (mit lat. cōnferre ‘zusammentragen’ verwandtes) gall. *combero-, *comboro- ‘Zusammengetragenes’ (wovon mir. commar ‘Zusammentreffen von Tälern, Strömen, Wegen’), an das sich die Wortgruppe um afrz. *combre (belegt ist erst mfrz. combres Plur. ‘Sperre, Wehr, Hindernis’, 15. Jh., sowie mlat. combrus, cumbrus ‘Verhau, Wehr’ seit dem 7. Jh.) anschließt, vgl. afrz. descombrer ‘räumen, frei machen, befreien, trennen’, encombrer ‘versperren, erschweren, behindern, belasten, bedrängen’, encombre ‘Belästigung, Bedrängnis, Not’. Auf Entlehnung aus dem Galloroman. beruhen die Formen im Nl. und Dt.; hier breitet sich der im Frz. neben der bis heute geltenden konkreten Bedeutung (frz. décombres Plur. ‘Trümmer, Schutt, Abraum’, encombrer ‘versperren’, encombre ‘Hindernis, Schutt’) in älterer Zeit schon auftretende metaphorische Gebrauch aus und setzt sich in der Literatursprache durch; vgl. jedoch noch landschaftlich (westmd. nordd.) Kummer ‘Schutt, Abraum’. Kümmernis f. ‘Ungemach, Gram’, mhd. kumbernisse. kümmerlich Adj. ‘bedrückt, unterentwickelt, armselig’, mhd. kumberlich ‘belästigend, kummervoll’, auch ‘verhaftet’. kümmern Vb. ‘dahinvegetieren’, meist sich kümmern um ‘einer Sache, jmdm. Aufmerksamkeit, Fürsorge widmen, sich befassen mit’, mhd. kumbern, kummern ‘belästigen, bedrängen, quälen, mit Arrest belegen’. bekümmern Vb. ‘traurig machen, kränken’, reflexiv ‘Sorge tragen für’, mhd. bekumbern, bekümbern ‘in Not bringen, belästigen, mit Arrest belegen, (sich) beschäftigen mit, pflegen’; dazu bekümmert Part.adj. ‘niedergeschlagen, deprimiert’ (16. Jh.); unbekümmert Part.adj. ‘unbeschwert, sorglos’, mhd. unbekumbert ‘unbeeinträchtigt’. verkümmern Vb. ‘sich unvollkommen, dürftig entwickeln, in der Entwicklung zurückbleiben, langsam eingehen’, mhd. verkumbern, -kümbern, verkummern, -kümmern ‘arrestieren, auf-, vorenthalten, verpfänden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
sorgenfrei · ↗sorgenlos · ↗sorglos · unbekümmert · ↗unbesorgt
Assoziationen
Synonymgruppe
ahnungslos · ↗arglos · ↗bedenkenlos · ↗blauäugig · ↗leichtgläubig · ↗naiv · ↗nichtsahnend · ohne Bedenken · ↗sorglos · ↗tumb · ↗töricht · ↗unbedarft · unbekümmert · ↗vertrauensselig  ●  an den Osterhasen glauben  ugs., fig. · an den Weihnachtsmann glauben  ugs., fig. · ganz schön naiv  ugs. · schön blöd  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
frech · ↗keck · ↗kess · locker-flockig · ohne falsche Scham · unbekümmert · ↗ungeniert · ↗ungezwungen · ↗vorlaut · ↗vorwitzig · ↗zwanglos  ●  ↗schamlos  fig. · locker vom Hocker  ugs. · ↗schmerzfrei  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
bedenkenlos · ↗gedankenlos · ↗leichtfertig · ↗leichtfüßig · ↗sorglos · ↗unbedacht · unbekümmert · ↗unverantwortlich · ↗verantwortungslos
Assoziationen
Synonymgruppe
flapsig (Bemerkung, Auftreten) · ↗nonchalant · ↗salopp · unbekümmert · ↗unernst  ●  hanswurstig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
leichtherzig · ↗leichtlebig · unbekümmert · ↗unbeschwert
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bursch Bursche Frechheit Frische Fröhlichkeit Lachen Nacktheit Naivität Naturell Spielfreude Spielweise Teenager aufspielen aufspielend erfrischend forsch frech fröhlich herangehen hinwegsetzen jungenhaft mixen plappern respektlos scheinbar sorglos trällern unbeschwert verschwenderisch ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbekümmert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der andere ist unbekümmert, weil er sich sagt, dass es heute recht schön sein wird.
Bild, 16.08.2003
Daran denkt man doch als Kind nicht, als Kind springt man unbekümmert.
Der Tagesspiegel, 28.12.2001
Sie betrat mutig meine steilen Pfade des Lebens, unbekümmert um das falsche bestehende Gesetz.
Altenberg, Peter: Mein Lebensabend, Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 6345
Ich fahre in den Wald «, verkündet die junge, unbekümmerte Mutter.
Braun, Marcus: Hochzeitsvorbereitungen, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 166
Sie fragten und fragten, und ich plapperte und tat sehr unbekümmert.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 238
Zitationshilfe
„unbekümmert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbekümmert>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbekleidet
unbekehrbar
unbekannterweise
Unbekannte
unbekannt
Unbekümmertheit
unbeladen
unbelastet
unbelästigt
unbelauscht