Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unbelästigt

Grammatik Adjektiv
Worttrennung un-be-läs-tigt

Thesaurus

Synonymgruppe
unbehelligt · unbelästigt · unbeschwert · ungeschoren · ungestört
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›unbelästigt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man bedenke nur, wie viele wirkliche Reaktionäre von ihnen unbelästigt sprechen dürfen. [konkret, 1996]
Wann werde ich aus dieser peinlich barbarischen Unterbrechung zu den einzig mir gemäßen höchsten Gegenständen des Daseins unbelästigt heimkehren dürfen? [Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 235]
Warum sollte die hehre Dame Literatur von dieser Menge unbelästigt bleiben? [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Vom Wachpersonal unbelästigt waren die Täter nach einer Minute wieder verschwunden. [Süddeutsche Zeitung, 08.11.2004]
Er kann unbelästigt nach Hause gehen in dem Wissen, jetzt zu den Etablierten zu gehören. [Süddeutsche Zeitung, 17.05.2002]
Zitationshilfe
„unbelästigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbel%C3%A4stigt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbelohnt
unbeliebt
unbelichtet
unbeleuchtet
unbelesen
unbemannt
unbemerkbar
unbemerkt
unbemittelt
unbenannt