Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unbelehrbar

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-be-lehr-bar
Wortzerlegung un- belehrbar
Wortbildung  mit ›unbelehrbar‹ als Erstglied: Unbelehrbarkeit
eWDG

Bedeutung

durch eigene negative Erfahrung oder durch den Rat eines anderen von seiner irrigen Meinung nicht abzubringen, von einer besseren Auffassung nicht zu überzeugen
Beispiele:
ein unbelehrbarer Mensch
das eigensinnige Kind war unbelehrbar
immer wieder begeht er denselben Fehler, er ist unbelehrbar!
einige Unbelehrbare blieben bei ihren Vorurteilen

Thesaurus

Synonymgruppe
beschränkt · borniert · engstirnig · intolerant · unbelehrbar · unverbesserlich · verbiestert · verblendet · verbohrt · vernagelt
Synonymgruppe
bockig · eigensinnig · halsstarrig · hartnäckig · kompromissunfähig · rechthaberisch · renitent · starrköpfig · starrsinnig · störrisch · unbelehrbar · unbeugsam · uneinsichtig · unnachgiebig · unverbesserlich · widerborstig · widerspenstig  ●  stur  Hauptform · (jemandem) ist nicht zu helfen  ugs. · beratungsresistent  ugs. · dickköpfig  ugs. · nickelig  ugs. · stur wie ein Panzer  ugs. · sturköpfig  ugs.
Assoziationen
Psychologie
Synonymgruppe
unbekehrbar · unbelehrbar · verbissen · verbohrt · vernagelt  ●  bis zum Starrsinn  ugs., übertreibend
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbelehrbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbelehrbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbelehrbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du siehst vielleicht aus den paar Aufsätzen, die ich Dir beilege, wie es kam, und was wir dazu gesagt haben – aber die Deutschen sind unbelehrbar. [Tucholsky, Kurt: An Mary Gerold-Tucholsky, 19.12.1918. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 9757]
Frauen sind gewalttätig, eitel, verlogen, unbeherrscht, habgierig, herablassend, unbelehrbar, fahrlässig, grob, laut, unordentlich, niederträchtig, egozentrisch. [Die Zeit, 01.03.2013, Nr. 10]
Die Deutschen sind unbelehrbar, und bei ihren Lehrern fängt es an. [Die Zeit, 16.12.1977, Nr. 51]
Nun gilt derselbe Mann als arrogant, als unbelehrbar, jetzt soll er gehen. [Der Tagesspiegel, 16.07.2002]
Sind sie etwa unbelehrbar, diese Autoren zwischen dreißig und vierzig? [Die Zeit, 05.02.1962, Nr. 06]
Zitationshilfe
„unbelehrbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbelehrbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbelegt
unbeleckt
unbelebt
unbelauscht
unbelastet
unbelesen
unbeleuchtet
unbelichtet
unbeliebt
unbelohnt