Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unbenutzbar

Grammatik Adjektiv · häufig attributiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache 
Worttrennung un-be-nutz-bar
Wortzerlegung un- benutzbar
eWDG

Bedeutung

nicht zu benutzen, in einem so schlechten Zustand, dass man es nicht benutzen kann
Beispiele:
das verrostete Gerät ist unbenutzbar
im Gebirge herrschte schon seit zwei Wochen so schlechtes Wetter, daß die Straße unbenutzbar wäre [ Hausm.Abschied79]

Thesaurus

Synonymgruppe
belastet · kompromittiert · tabu · unbenutzbar  ●  verbrannt (Wort, Begriff, Redewendung)  fig., Neologismus
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbenutzbar‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbenutzbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbenutzbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am besten, er verschenkt ihn gleich an irgendjemanden und macht ihn so für sich unbenutzbar. [Süddeutsche Zeitung, 05.03.1999]
Das hat gerade die neuerbaute katholische Kirche unbenutzbar gemacht, die an Stelle einer älteren ausgebrannten Ziegelkirche errichtet war. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7450]
Für Neulinge ist es erst einmal unbenutzbar, denn wer sich zum ersten Mal anmeldet, sieht gar nichts. [Die Zeit, 02.07.2012, Nr. 27]
Zumindest nervenaufreibend zu nutzen oder sogar unbenutzbar würde das Internet, wenn man ständig in die Irre geleitet würde. [Die Zeit, 28.07.2008, Nr. 30]
Die Zone ist im gegenwärtigen Augenblick unbenutzbar und wird erst nach umfangreichen Reparaturen für den normalen Verkehr befähigt sein. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1950]]
Zitationshilfe
„unbenutzbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbenutzbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbenommen
unbenannt
unbemittelt
unbemerkt
unbemerkbar
unbenutzt
unbenützt
unbeobachtbar
unbeobachtet
unbequem