unbeobachtet

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-be-ob-ach-tet (computergeneriert)
formal verwandt mitbeobachten
eWDG, 1976

Bedeutung

von niemandem beobachtet
Beispiele:
sich unbeobachtet fühlen, glauben
in einem unbeobachteten Augenblick, Moment (= in einem Augenblick, Moment, in dem er von niemandem beobachtet wurde) verließ er das Zimmer
sich unbeobachtet (= ohne von jmdm. beobachtet zu werden) davonschleichen
unbeobachtet entkommen

Thesaurus

Synonymgruppe
(möglichst) unauffällig · ↗heimlich · heimlich, still und leise · im Geheimen · im Stillen · im Verborgenen · in aller Stille · ↗insgeheim · ohne dass jemand das mitbekommt · ↗stillschweigend · ↗unbemerkt · unbeobachtet · ↗verborgen · verdeckt · ↗versteckt · ↗verstohlen  ●  hinter vorgehaltener Hand  fig. · im Hintergrund  fig. · in den Hinterzimmern  fig. · unter der Hand  fig. · unterm Tisch  fig. · bei Nacht und Nebel  ugs., fig. · ↗klammheimlich  ugs. · stickum  ugs. · stieke  ugs., veraltend, berlinerisch · ↗stiekum  ugs. · still und leise  ugs. · ↗ungesehen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Augenblick Beobachter Kommunikation Moment Nische agieren beinahe bewegen bleiben eher fast fühlen geschehen glauben kennzeichnen meist möglichst nahezu nie scheinbar still ungestört vermeintlich wähnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbeobachtet‹.

Zitationshilfe
„unbeobachtet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbeobachtet>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbeobachtbar
unbenützt
unbenutzbar
unbenommen
unbenannt
unbequem
Unbequemlichkeit
unberaten
unberechenbar
Unberechenbarkeit