unbequem

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-be-quem
Grundform bequem
eWDG

Bedeutungen

1.
nicht bequem
Beispiele:
wir mussten in einer unbequemen Lage, Stellung verharren
unbequem liegen, sitzen
ein unbequemer Sessel, Stuhl
der Sitz war unbequem
unbequeme (= nicht passende) Schuhe tragen
ihre ebenso kostbare wie unbequeme Kleidung [ Gesundheit1960]
2.
in Opposition zu anderen stehend und ihnen durch seine Meinung, sein Tun lästig fallend
Beispiele:
er war ein unbequemer Kritiker, Mahner
eine unbequeme Kritik, Meinung, Frage
unbequeme Wahrheiten
es ist unbequem zu widersprechen
er wurde ihnen unbequem
Habe jener unbequeme Untertan nicht ein Buch verfaßt, in welchem er die Insel »Utopia« als das Ideal einer staatlichen Gemeinschaft verherrliche? [ ZuchardtNarr431]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bequem · unbequem · Bequemlichkeit · bequemen
bequem Adj. ‘angenehm, behaglich, träge’, ahd. biquāmi (9. Jh.), mhd. bequæme ‘angemessen, passend, tauglich’, zu ahd. biqueman ‘passen, nützen’, nhd.bekommen (s. d.); vgl. mnd. bequēme, bequāme, mnl. bequame, afries. biquām. Verwandt ist aengl. gecwēme. In der Bedeutung ‘träge, faul’ erst seit dem 18. Jh. gebräuchlich. Dazu unbequem Adj. ‘nicht angenehm’, ahd. unbiquāmi (9. Jh.), mhd. unbequæme. Bequemlichkeit f. mhd. bequæmelicheit zu mhd. bequæmelich Adj. ‘passend’. Dazu die Neubildung zum Adjektiv bequemen Vb. ‘anfügen, anpassen’ (15. Jh., zuerst transitiv, selten), seit dem 17. Jh. sich bequemen ‘sich fügen, sich bereit finden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
kritisch · unbequem · ↗ungelegen
Assoziationen
Synonymgruppe
eigenwillig · unangepasst · unbequem · ↗ungewohnt · ↗ungewöhnlich · ↗unkonventionell · ↗unorthodox · ↗unvertraut · ↗unüblich · wie man ihn nicht alle Tage trifft  ●  ↗kantig  fig. · ↗mit Ecken und Kanten  fig. · ↗sperrig  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
leidig · ↗lästig · ↗misslich · ↗missliebig · nicht erwünscht · nicht wünschen · nicht wünschenswert · ↗schlecht · ↗schlimm · ↗schrecklich · störend · ↗unangenehm · unbequem · ↗unerfreulich · ↗unerquicklich · ↗unerwünscht · ↗ungeliebt · ↗ungut · ↗unliebsam · ↗unschön · ↗unwillkommen · wenig beneidenswert · ↗widrig · ↗ärgerlich  ●  ↗blöd (ärgerlich)  ugs. · ↗böse (Überraschung, Erwachen ...)  ugs. · ↗dumm (ärgerlich)  ugs. · etwas Dummes  ugs. · ↗unkomfortabel  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unbequem‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unbequem‹.

Verwendungsbeispiele für ›unbequem‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So wird nicht nur das Telefonieren von unterwegs unbequemer, auch geht ein Stück Kultur verloren.
Der Tagesspiegel, 21.06.2000
Neben der unmittelbaren Schuld an dieser unbequemen Lage gibt es aber auch eine mittelbare Verantwortung.
Süddeutsche Zeitung, 16.06.1995
Man kann die bequeme wie die unbequeme Lösung wählen, beides läßt sich gleich verantworten.
Løgstrup, K. E.: Pflichtenkollision. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26324
So unbequem brauchen wir es uns gar nicht zu machen!
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 405
Das Wort eignet sich so hübsch zum Wegfegen unbequemer Pläne.
Suttner, Bertha von: Martha's Kinder. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 4047
Zitationshilfe
„unbequem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unbequem>, abgerufen am 21.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbeobachtet
unbeobachtbar
unbenutzt
unbenutzbar
unbenommen
Unbequemlichkeit
unberaten
unberechenbar
Unberechenbarkeit
unberechtigt