unberaten

GrammatikAdjektiv · ohne Steigerung
Aussprache['ʊnbəˌʀaːtn̩]
Worttrennungun-be-ra-ten
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

gehoben von niemandem Rat (Lesart 1) erhaltend, ratlos
Beispiele:
Schon die antike Stadtkultur hatte erkannt, dass es keinen urbanen Leistungsträger gibt, der sich auf seinem Felde allein und unberaten betätigen könnte. Sobald jemand in […] eine Leistungsfunktion einrückt, muss er unweigerlich jemanden neben sich haben, der ihn bei seinen Tätigkeiten beratend, moderierend und motivierend unterstützt. [Neue Zürcher Zeitung, 18.02.2017]
Nach früheren Forschungen […] tun Anleger […] gut daran, nicht auf eine Beratung zu vertrauen. Zum Teil führte das Wirken der Profis sogar zu schlechteren Ergebnissen im Vergleich zu unberatenen Sparern. [Die Welt, 23.08.2011]
Der […]Berater war bei der Auswahl [eines Computers] keine große Hilfe. Es gebe halt nur diese Angebote, und welches wir wollten, müßten wir schon selbst entscheiden. Solcherart unberaten fiel unsere Wahl auf das Modell mit dem größeren Monitor, auch wenn wir damit unser Budget um 199 DM überzogen. [C’t, 1996, Nr. 10]
Lobenswert [in dem Reiseführer für Frankreich] ist ferner der Beitrag über Essen und Trinken. Denn sowohl Gourmets als auch Freunde des Weines können, unberaten, leicht von einer kulinarischen Enttäuschung zur nächsten, von einem Kopfschmerz zum anderen taumeln. [Die Zeit, 11.03.1988, Nr. 11]
In diesem Buch über das westdeutsche Schulwesen zeichnete der ehemalige Lehrer Wege und Irrwege einer suchenden Generation nach, die im Stich gelassen wird, die unberaten bleibt. [Berliner Zeitung, 06.01.1967]
Zitationshilfe
„unberaten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unberaten>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unbequemlichkeit
unbequem
unbeobachtet
unbeobachtbar
unbenützt
unberechenbar
Unberechenbarkeit
unberechtigt
unberechtigterweise
unberücksichtigt